Museumsverein Mönchengladbach
Mitteilungen & Texte
Veranstaltungen
Kurse
Ausstellungen
Museum Abteiberg
Links
Startseite
Kontakt
Jahresgaben
Publikationen
Museumsverein
Förderkreis

Frühere Ausgaben der Mitteilungen



Mitteilungen Juli - August 2011


01 AUSSTELLUNG: Evelyne Axell - Axelleration
02 BERICHT: Die Mitgliederversammlung 2011
03 BERICHT: Veranstaltungen des Museumsvereins und des Förderkreises in 2010
04 EXKURSION: Tagesfahrt nach Düsseldorf
05 KURSE: Sommerferien 2011
06 BERICHT: Restaurierung der Lichtstele von Heinz Mack
07 PROGRAMM
08 IMPRESSUM




AUSSTELLUNG

Evelynne Axell - Axelleration. 1964 - 1972
3. Juli bis 3. Oktober 2011
Eröffnung: Sonntag, 3. Juli, 12 Uhr


Evelyne Axell, L`Assemblée libre, 1970

Evelyne Axell wurde 1935 im belgischen Namur geboren und verstarb bereits 1972 bei einem Autounfall. Sie war zunächst Schauspielerin, erlernte ihre Kenntnisse der Malerei im Atelier von René und Georgette Magritte und entwickelte aus der Verbindung von surrealen Verfahren und artifizieller Pop Art-Ästhetik eine hochgradig erotisch und psychedelisch geladene Bildsprache, eine weiblich kodierte Dimension der Pop Art. Befreundet mit Marcel Broodthaers und vielen anderen Künstlern und Intellektuellen der damaligen Szene war sie eine von sehr wenigen Frauen, die eine eigene künstlerische Position etablieren konnten. Über Belgien hinaus wurde sie indessen kaum bekannt und das vergleichsweise kurze, doch enorm schnell erarbeitete Oeuvre erst in jüngster Zeit wieder entdeckt.

Basierend auf einer Reihe von Werken, die Dirk Snauwaert, Direktor des WIELS in Brüssel im Herbst 2010 für die Schau "Evelyne Axell: Contestatory Images" erstmalig zusammenstellte, wird das Museum Abteiberg einen prägnanten zeithistorischen Kontext für die Neubetrachtung dieser Künstlerin darstellen können: die gesellschaftlichen Befreiungs- und Protestbewegungen der 1960er Jahre. Deren Kulmination im Mai 1968 wurde gar zum künstlerischen Motiv für ein Altarähnliches Hauptwerk, das Triptychon "Le Joli Moi de mai" (1968-70). Weitere Porträts zeigen die amerikanische Bürgerrechtlerin Angela Davis und andere Aktivisten. Wiederum andere Arbeiten demonstrieren die Metaphorik einer nackten und euphorisch glücklichen Paradieswelt.
Die Einzelschau im Museum Abteiberg gibt nach langer Zeit erstmalig einen größeren Überblick über das Oeuvre von Evelyne Axell, es ist ihre erste große Museumsausstellung in Deutschland.


Evelyne Axell, Le Jolie Moi de Mai, 1970, Provinciaal Museum voor Moderne Kunst, Ostende

Einen besonders interessanten Zusammenhang erhält dieses Ausstellungsprojekt durch die aktuellen Retrospektiven zur "Female Pop Art", in denen Evelyne Axell jeweils eine große Darstellung erhält: "Seductive Subversion: Women Pop Artists, 1958-1968" (Rosenwald-Wolf Gallery of The University of the Arts Philadelphia, Brooklyn Museum New York) und die gegenwärtige Schau in der Wiener Kunsthalle "Power Up. Female Pop Art" (weitere Station im Sommer 2011: Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen und die parallele Retrospektive von Niki de Saint Phalle der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall).

(ST)


oben



BERICHT

Die Mitgliederversammlung 2011


Liselotte Böhme am Stand des Museumsvereins, Foto: Privat

Im Rahmen der Hauptversammlung am 9. Mai gab der 1. Vorsitzende, Prof. Dr. Rainer Wallnig, den knapp 40 anwesenden Mitgliedern einen kurzen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr und nannte die aktuelle Mitgliederzahl, die mit 1414 einen leichten Rückgang erkennen lässt. Die Zahl der Mitglieder des Förderkreises ist im Jahr 2010 von 69 auf 70 gestiegen. Mit den Spenden aus dem Jahr 2010 hat der Förderkreis Anfang 2011 einen Werkkomplex von Mathilde Rosier sowie die Arbeit Bach Gould Hahn von Sascha Hahn erworben. Prof. Dr. Wallnig berichtete von den Besuchen des Vorstands beim Kulturdezernenten Dr. Fischer sowie dem neuen technischen Beigeordneten der Stadt Mönchengladbach Andreas Wurf. Er erwähnte die neu aufgegriffenen Kontakte zu den Fraktionen der Stadt und Gespräche mit Vertretern der Linken Liste, der FWG sowie der FDP. Weitere Gespräche mit Vertretern der CDU, SPD und dem Bündnis 90/Die Grünen folgen.

Prof. Dr. Wallnig unterrichtete anschließend die Anwesenden darüber, dass Thomas Kuhn aus persönlichen Gründen aus dem Beirat ausscheiden möchte und dankte Herrn Kuhn für seine langjährige Mitarbeit. Anschließend dankte er Herrn Hillekamp von Hillekamp & Weber für die Bereitstellung eines neuen Roll-Ups für den Museumsverein, dem Aufsichtspersonal des Hauses für die Unterstützung beim Etikettieren und Kuvertieren der Mitteilungen, den "Förderern" der Mitteilungen, sowie allen weiteren ehrenamtlichen Helfern aus den Reihen des Vereins, insbesondere Frau und Herrn Böhme, die regelmäßig als Vertreter des Vereins an den offenen Sonntagen präsent sind. Ebenso dankte er Frau Gronen Le Nan für ihre ehrenamtliche Arbeit in der Bibliothek des Museums Abteiberg (seit 1997). Anschließend bedankte sich Herr Prof. Dr. Wallnig bei Herrn Quacken (in dessen Abwesenheit) von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Abstoß & Wolters, die auch für 2010 das Rechnungswesen des Vereins ehrenamtlich erstellt haben.

Den Rückblick auf das Programm des Museumsvereins übertrug Herr Prof. Dr. Wallnig Herrn Dr. Krausch, dem er in diesem Zusammenhag für seine erfolgreiche Arbeit als Geschäftführer dankte. Insgesamt haben 2010 11 Veranstaltungen (Fahrten/Vorträge/Atelierbesuche) des Museumsvereins stattgefunden, sowie drei weitere für den Förderkreis.

Herr Prof. Dr. Wallnig erläuterte dann die von Abstoß & Wolters erstellte Einnahmen-Überschuss-Rechnung für das Jahr 2010. Der Kassenbericht ist im Büro des MV zu erhalten.

Nach der anschließenden Entlastung des Vorstands und Wahl des Kassenprüfers 2011 (Herr Quacken) wurde unter Top 6 "Beschlussvorschlag zur Änderung des § 7 (I) der Satzung" (Bisherige Fassung: "Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassierer und dem jeweiligen Museumsdirektor des Städtischen Museum Abteiberg." Geänderte Version: "Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, zwei weiteren Mitgliedern sowie dem jeweiligen Museumsdirektor des Städtischen Museums Abteiberg.") die Satzungsänderung nach einer kurzen Erläuterung der Sachlage durch das Vorstandsmitglied Herrn Notar Dr. Neuhausen ohne Gegenstimme, bei einer Enthaltung verabschiedet.

Danach erinnerte Frau Titz an die Ausstellungen "Robert Morris - Notes on Sculpture" (bis 30.5.2010) und dankte in diesem Zusammenhang dem Museumsverein für seine Beteiligung an den Kosten des Künstlergespräches mit Morris am 24.4.10. Ebenso dankte sie dem Förderkreis für den Ankauf der Arbeit "Column" von Robert Morris im Januar 2010. Sie berichtete, dass die erst im Museum Abteiberg und dann im Muzeum Sztuki in Lodz gezeigte Ausstellung zur wichtigsten Ausstellung des Jahres in Polen ernannt worden ist. Anschließend erinnerte Frau Titz an die Ausstellung "Klug wie die Schlangen und einfältig wie die Tauben" von Mircea Cantor (4.7 - 24.10.10) aus der die Arbeit "Nido" in den Bestand des Museums aufgenommen werden konnte. Frau Titz übergab das Wort an Frau Dr. Kersting, die kurz an die Ausstellung "Expressionistisches aus der Graphischen Sammlung" (7.11.10 - 30.1.11) erinnerte. Weitere Ausstellungen 2010 waren "E402 - E405 Über die Aktualität eines Zeitdokuments - Sammlung Etzold zu Ehren" (3.10.10 - 30.1.11) sowie "Transfer: France - NRW" u.a. mit Mathilde Rosier und Elsa Tomkowiak, die im Februar/März 2010 Gastateliers in MG hatten (21.11.10 - 20.2.11). Aktuell zeigt das Museum Abteiberg die Ausstellungen "Thomas Houseago. What went down" (20.3. - 19.6.11) und "Heinz Mack - Kinetik" (3.4. - 25.9.11). Für die zweite Jahreshälfte sind die Projekte "AXELLERATION Evelyne Axell 1964 - 1972" (3.7. - 3.10.11) sowie eine Ausstellung des amerikanischen Filmemachers und Künstlers Morgan Fisher geplant (23.10. - 5.2.12) die sich auf ein beinah vergessene Wandarbeit von Blinky Palermo für die ehemaligen Geschäftsräume der Firma Van Laack in Mönchengladbach aus dem Jahr 1970 bezieht. Frau Titz dankte der Stadtsparkasse Mönchengladbach für die erneute Finanzierung des "Ersten Sonntages" im Museum Abteiberg wie auch der Hans-Fries-Stiftung für ihre wesentliche finanzielle Unterstützung des Museumsprogramms. (CK)


oben



BERICHT

Veranstaltungen des Museumsvereins und Förderkreises 2010


Studienreise nach Rumänien, Besuch in Targu Jiu, Foto: Thomas W. Kuhn

Auf Anregung von Dr. Busso Diekamp in der Jahreshauptversammlung am 9. Mai 2011 listen wir hier in einem kurzen chronologischen Rückblick das Programm des Museumsvereins und Förderkreises im vergangenen Jahr auf:

16.01.2010 Besuch des Museum Kurhaus Kleve, Ausstellung Alex Katz, anschließend Schloss Moyland, Ausstellung Robert Rotar

29.01.2010 Ankauftreffen des Förderkreises und Kauf der Zeichnung Columns von Robert Morris aus dem Jahr 1961

27.02.2010 Tagesfahrt nach Frankfurt, Ausstellung Botticelli im Städel und Georges Seurat in der Schirn

21.03.2010 Essen, Museum Folkwang, Das schönste Museum der Welt, Galeriebesuch des kunst-raum schulte-goltz

11.06 - 13.06.2010 Wochenendbesuch des Förderkreises der Berlin-Biennale 2010

19.06.2010 Teilnahme an der "Extraschicht", Nacht der Industriekultur Zeche Zollverein, Schloss und Gasometer Oberhausen

31.07.2010 Museum Ludwig Köln, Kasimir Malewitsch und der Suprematismus, Köln Skulptur 5 und Führung durch den Mariendom Neviges

10.09. - 19.09.2010 Studienreise nach Rumänien

11.09.2010 Besuch des ICOB in Eupen sowie der Galerie Triangle Bleu in Stavelot

03.10.2010 Aufführung der Komposition "Corail", 2007, für Orgelpositiv, Vortrag Dr. Beckstette zu den Rasterbildern von K.O. Götz, Vortrag Dr. Sondermann zu dem Film Density 10:2:2:1 von K.O. Götz im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung 40 Jahre Sammlung Etzold Mönchengladbach

23.10.2010 Besuch des Förderkreises der Ausstellung "Was tun? Was geschieht (Slg. Rheingold) auf Schloss Dyck

11.12.2010 Tagesfahrt nach Düsseldorf, Ausstellung Josef Beuys - Parallelprozesse im K 20, Führung durch die Ausstellung Marcel Broodthaers bis heute, Kunsthalle Düsseldorf

(CK)


oben



BERICHT

Restaurierung der Lichtstele von Heinz Mack im Bunten Garten


Heinz Mack, Lichtstele, 1970/2011, Foto: Museum Abteiberg


1970 wurde die Lichtstele von Heinz Mack im Bunten Garten hinter der Kaiser-Friedrich-Halle aufgestellt. 41 Jahre Wind und Regen haben dem Objekt zugesetzt und dazu geführt, dass sie kaum noch das Sonnenlicht reflektierte und ihre Strahlkraft eingebüßt hatte. Zusätzlich war es aufgrund der verschiedenen Metallpotentiale der verwendeten Metalle zur Kontaktkorrosion zwischen den einzelnen Werkbestandteilen gekommen, wodurch die Edelstahl- und die reliefierten Aluminiumplatten immer weiter vom Grundgerüst abgesprengt wurden.

Bei einer umfangreiche Restaurierung unter der Leitung von Diplomrestauratorin Julia Giebeler (Volontärin im Museum Abteiberg) wurden die gesamte Unterkonstruktion sowie die Edelstahlplatten restauriert und die reliefierten Aluminiumplatten, von denen nur noch 30 Originale vorhanden waren, unter der Verwendung der Originalwalze neu angefertigt. Die ursprünglich verwendeten Platten wiederzuverwenden war leider nicht möglich - sie hätten sich in ihrem Erscheinungsbild zum einen stark von den neuen Platten unterschieden und zudem lag es auch nicht im Interesse des Künstlers Heinz Mack, die alten Platten wieder zu verwenden - denn bei dieser Lichtstele steht nicht die Materialität selbst im Vordergrund sondern vor allem die vom Künstler intendierte Lichtwirkung.

Bevor die Arbeit am Objekt selbst begonnen werden konnte, war eine gründliche Recherche über den Aufbau der Stele, die Materialbeschaffenheit und Macks künstlerischer Intention notwendig. Das Restaurierungskonzept wurde in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der Metallurgiestudentin Deborah Stephan und Udo Stephan, Schmiedemeister und Metallbauer aus Mönchengladbach, entwickelt.

(Julia Giebeler)


oben



EXKURSION

Tagesfahrt nach Düsseldorf
Samstag, 16. Juli 2011

Düsseldorf, Sammlung Philara im Atelierhaus Walzwerkstraße
Rendezvous der Maler I - Malerei an der Kunstakademie
Atelierbesuch Werner Haypeter


Anja Ciupka, ME / butterfly effect, 2010, Folienschrift/Stahl, Foto: Philara

Gleich drei attraktive Orte der Kunst sind in dieser Tagesfahrt vereint. Auftakt bildet der Besuch einer privaten Düsseldorfer Kunstsammlung hauptsächlich junger Werke von deutschen oder in Deutschland lebenden Künstlern. Unter dem Namen "Philara" präsentiert sich die Sammlung Bronner im Atelierhaus Walzwerkstraße, einem 12.000 Quadratmeter umfassenden kernsanierten Industriegebäude, in dem über das Kulturamt der Stadt Düsseldorf zusätzlich zahlreichen Künstlern ideale Arbeitsbedingungen und Ausstellungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. In einer Führung wird Herr Bronner persönlich Programm und Sammlung vorstellen.

Anschließend ist, nach einer Mittagspause im Zentrum der Stadt, eine Führung durch die aktuelle Ausstellung "Rendezvous der Maler I" in der Akademie-Galerie der Kunstakademie Düsseldorf geplant. Die Ausstellung dokumentiert die unterschiedlichen Malergenerationen der Düsseldorfer Akademie anhand von ausgewählten Werken aus der Zeit ihrer Professuren und wirft so neben der Präsentation der Kunst die Frage auf, welche Kriterien zu der jeweiligen Berufung führten und warum die Düsseldorfer Akademie so zu einer der führenden Akademien weltweit wurde. Zu sehen sind Werke u.a. von Bruno Goller, Otto Pankok, Georg Meistermann, K.O. Götz, Gerhard Hoehme, Rupprecht Geiger, Rissa, Gerhard Richter, Alfonso Hüppi, Gotthard Graubner, Dieter Krieg und Konrad Klapheck. Die Auswahl wird ergänzt durch Werke aus der Sammlung der Akademie-Galerie. Auch Erwin Heerich zählte zu den Professoren der Kunstakademie Düsseldorf und war von 1982 - 85 Lehrer von Werner Haypeter, dessen Atelier wir abschließend einen Besuch abstatten.

Unter dem Titel "PVC-Bilder" waren 1990 Arbeiten des 1955 in Helmstedt geborenen Künstlers im Museum Abteiberg zu sehen, Werke, die eine sorgfältige Wahrnehmung bedürfen und in denen "Täuschung keinen Platz hat" (M. Müller-Schareck). In neueren Installationen arbeitet der Künstler mit Licht, das beispielsweise als "Lichtfeld" bis 3. Juli mit den Räumen der ehemaligen Reichsabtei Kornelimünster korrespondiert. Im Atelier wird Werner Haypeter seine aktuellen Projekte vorstellen.


Abfahrt Rheydt:
10.30 Uhr Sonderbushaltestelle Hauptbahnhof Rheydt

Abfahrt Mönchengladbach: 10.45 Uhr Kaiser-Friedrich-Halle

Station 1: 11.15 Uhr - Philara - Sammlung zeitgenössischer Kunst

Mittagspause: circa 13.00 Uhr in der Düsseldorfer Altstadt

Station 2: 14.30 Führung durch die Akademie-Galerie

Station 3: circa 16.00 Uhr Atelierbesuch Werner Haypeter

Rückfahrt: circa 17.00 Uhr

Begleitung: Dr. Christian Krausch

Preis: 43 Euro

Anmeldung ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins unter den bekannten Nummern (siehe Impressum). Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.


oben



KURSE

Sommerferienkurse für Kinder und Jugendliche

Anmeldungen über Internet sind ab sofort möglich: www.museum-abteiberg.de

Veranstaltungsort ist das Museum Abteiberg, Malklasse

Mindestteilnehmerzahl pro Kurs: 10 Teilnehmer

Die Teilnahme ist nicht an die Mitgliedschaft im Museumsverein gebunden.



Kurs 1
für Kinder von 7 - 10 Jahren
26. - 29. Juli, 11.00 - 13.00 Uhr

Was macht die Bürste im Brot?

In diesem Kurs begeben wir uns auf die Spuren von Daniel Spoerri und seinen Künstlerkollegen. Wir werden sehen, dass wir auch aus Alltagsgegenständen spannende Kunst machen können, die viel erzählen und sogar schön aussehen kann. Es entstehen spannende Kompositionen, die wir auf eine Sperrholzplatte fixieren, so dass man die Kunstwerke auch an die Wand hängen kann. Wer mag, darf gerne interessante unbrauchbar gewordene Gegenstände mitbringen, um sie neu in Szene zu setzen.

Teilnehmerzahl: max. 15
Kosten: 25 EUR
Leitung: Jenny de Kruif

oben



Kurs 2
für Kinder von 9 - 13 Jahren
26. - 29. Juli, 14.30 - 17.00 Uhr

Alles dreht sich, alles bewegt sich

In diesem Kurs werden wir Skulpturen herstellen, die immer wieder anders aussehen, sich bewegen, leuchten oder Licht reflektieren. Die große Ausstellung von Heinz Mack wird uns viele Ideen liefern um tolle Fantasiemaschinen und blinkende Kunstwerke zu schaffen. Wir werden mit Lampen, Spiegeln, Metallfolien, Pappe, Holz und Draht arbeiten.

Teilnehmerzahl: max. 15
Kosten: 25 EUR
Leitung: Jenny de Kruif

oben



Kurs 3
für Kinder von 6 - 9 Jahren
2. - 5. August, 11.00 - 13.00 Uhr

Kleine Künstler, große Bilder

Mit Acrylfarben wollen wir Bilder malen, die fast so groß sind wie wir selbst. Alles ist erlaubt, ob Menschen, Tiere, Häuser, Alltagsgegenstände oder abstrakte Farbfelder. Die Sammlung des Museums Abteiberg gibt uns viele Anregungen für unsere bunten Kunstwerke. Achtung: Bitte alte Sachen anziehen, da man Acrylfarbe nach Trocknung nicht mehr auswaschen kann.

Teilnehmerzahl: max. 15
Kosten: 20 EUR
Leitung: Silke Schönfeld

oben



Kurs 4
für Kinder von 11 - 15 Jahren
1. - 4. Juli, 14.30 - 17.00 Uhr

Bunt, schrill, poppig, dekorativ

Die Pop-Art Ausstellung von Evelyn Axell wollen wir zum Anlass nehmen, selber großformatige gegenständliche Bilder zu schaffen. Die Motive können unserer Fantasie entspringen oder aus Zeitschriften und privaten Fotos übernommen werden. Diese werden dann pop-art-typisch reduziert. Hierbei können auch Schablonen, Stempel und Sprühlacke benutzt werden. Wer nicht auf Papier oder Leinwand arbeiten möchte kann auch Plexiglas oder Metall verwenden. Um zu schönen Ergebnissen zu kommen, sollte man halbwegs gut zeichnen können.

Teilnehmerzahl: max. 15
Kosten: 25 EUR
Leitung: Silke Schönfeld

oben



Kurs 5
für Kinder von 6 - 9 Jahren
30. August - 2. September, 11.00 - 13.00 Uhr

Tiere aus Gips und Draht

Einen ganzen Zoo wollen wir aus so einfachen Materialien wie Gips und Draht herstellen. Dies ist leichter als man denkt: Draht gebogen, Gipsbinden drüber, 20 Minuten trocknen lassen und dann bunt anmalen. Anschließend werden die Tiere noch mit Klarlack überzogen, damit sie richtig edel aussehen.

Teilnehmerzahl: max. 15
Kosten: 25 EUR
Leitung: Sina Müllender

oben



Kurs 6
für Kinder von 8 - 12 Jahren
30. August - 2. September, 14.30 - 17.00 Uhr

Schräge Typen

Wie wär’s mit einem Metzger aus Würsten, einem Bäcker aus Brot oder einem Klempner aus Rohren? Aus den ungewöhnlichsten Materialien schaffen wir die unmöglichsten Skulpturen. Diese müssen nicht nur Menschen, sondern können auch Fabel- und Märchenwesen sein. Alle Materialien sind erlaubt, auch Schokolade, Gummi oder Hartschaum. Ihr werdet überrascht sein, welche tollen Sachen man daraus machen kann.

Kosten: 25 EUR
Leitung: Sina Müllender

oben




PROGRAMM

I. Atelier- und Ausstellungsbesuche, Tagesfahrten und Studienreisen

Samstag, 16. Juli 2011
Tagesfahrt nach Düsseldorf
Philara, Akademie-Galerie, Atelierbesuch Haypeter

II. Themenführungen

Sonntag, 17. Juli
Evelyne Axell, Axelleration
Silke Schönfeld


Sonntag, 21. August
Heinz Mack, Kinetik
Daniela Schmitz

III. Ausstellungen


Sonntag, 3. April bis 25. September
Heinz Mack
Kinetik

Sonntag, 3. Juli bis 3. Oktober
Axelleration. Evelyne Axell
Oeuvre 1964-1972

IV. Sonstiges

Sonntag, 3. Juli
Erster Sonntag
Freier Eintritt in das Museum
Abteiberg und Programm für Kinder und Erwachsene


Sonntag, 7. August
Erster Sonntag
Freier Eintritt in das Museum
Abteiberg und Programm für Kinder und Erwachsene

oben




IMPRESSUM

Herausgeber:
Museumsverein Mönchengladbach e.V.

Vorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Prof. Rainer Wallnig (Vorsitzender)
Dr. Karl Porzelt (Stellvertretender Vorsitzender)
Ulla Driescher
Dr. Matthias Neuhausen
Susanne Titz

Ehrenvorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Prof. Dr. Johannes Cladders †

Beirat des Museumsvereins Mönchengladbach:

Lieselotte Böhme
Dr. Carsten Christmann
Ulrike Engelke M.A.
Dr. Klaus Gronen
Uwe Hillekamp
Helene Hormes
Prof. Dr. Hans Dieter Jakubowski
Eugen Viehof

Redaktion der Druckausgabe:

Dr. Christian Krausch

Beiträge:

Dr. Hannelore Kersting (HK)
Dr. Christian Krausch (CK)
Uwe Riedel (UR)
Susanne Titz (ST)

Webmaster und Redaktion der Online-Ausgabe:

Thomas W. Kuhn

Die Verantwortung für Vorträge und Veranstaltungen trägt das Museum.
In den freien Beiträgen kommen die persönlichen Ansichten der Verfasser zum Ausdruck.

oben