Museumsverein Mönchengladbach
Mitteilungen
Veranstaltungen
Kurse
Ausstellungen
Museum Abteiberg
Links
Startseite
Kontakt
Jahresgaben
Publikationen
Museumsverein
Förderkreis

Frühere Ausgaben der Mitteilungen



Mitteilungen März-April 2015

01 Exkursion Tagesfahrt nach Köln
02 Exkursion Studienfahrt nach Rom
03 Ankündigung Fahrt zur 56. Biennale in Venedig
04 Förderkreis Treffen vom 30.1.2015
05 Ausstellung Sigmar Polke - Annäherung an Venedig
06 Ausstellung Open Dress - 4. Akt
07 25/25/25 Natascha Sadr Haghighian Nichts ist wo es mal war
08 Konzert Jan St. Werner und Damo Suzuki
09 Osterferienkurse
10 Mitgliedbeiträge Änderungen
11 Vorankündigung Mitgliederversammlung
12 Programm
13 Impressum



Tagesfahrt

Alibis: Sigmar Polke. Retrospektive Museum Ludwig, Köln
Tom Koesel – Kunstpunkte um den Kölner Dom

Samstag, 25. April


Sigmar Polke: Freundinnen, 1965/1966
Dispersionsfarbe auf Leinwand
150 x 190 cm. Sammlung Froehlich, Stuttgart
Foto: © Archiv der Sammlung Froehlich
© The Estate of Sigmar Polke / VG Bild-Kunst Bonn, 2015

Alle reden von Polke – wir fahren hin. Polke – 1941 in Oels (Schlesien) geboren und 2010 in Köln gestorben – gehört zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. Seit 1986 befindet sich sein 6-teiliger Biennale-Zyklus in der Sammlung des Museums Abteiberg. Die groß angelegte Ausstellung in Köln wiederum präsentiert nun in der ersten posthumen Retrospektive nach New York und London Werke von 1963 bis 2010. Dabei werden alle künstlerischen Medien berücksichtigt, mit denen Polke Zeit seines Lebens intensiv arbeitete. In rund 250 Werken werden nicht nur seine Malerei und Zeichnungen ausgestellt, sondern auch Grafik, Skizzenbücher, Objekte, Skulpturen, Fotografien, Filme, Diainstallation und Fotokopierarbeiten. Dabei wird deutlich, wie Polke die Medien miteinander verknüpfte und sich gegenseitig durchdringen ließ. Zugleich spiegelt die Ausstellung den Blick auf den gesellschaftshistorischen Kontext seiner Arbeiten. Denn wie kein anderer Künstler beobachtete Polke das Zeitgeschehen der alten Bundesrepublik und reflektierte ihre verdrängte Geschichte des Nationalsozialismus.

Nach einer gemeinsamen Mittagspause im Restaurant des nahegelegenen Museums für Angewandte Kunst ist ein Rundgang zu ausgesuchten Kunstpunkten in der näheren Umgebung geplant. Tom Koesel, Redakteur und Projektleiter des Online-Kalenders "Kunst im Rheinland" ist ein excellenter Kenner der Rheinischen Kunstszene mit Schwerpunkt Köln. Bereits vor einigen Jahren hat Koesel, selbst Künstler, den Museumsverein im Rahmen einer Tagesfahrt durch Köln begleitet. Dabei verbindet er künstlerische Kompetenz mit fachlichem Wissen und einem ausgeprägten Erfahrungshorizont. Der rund 1,5 stündige Rundgang erlaubt kurze Einblicke in Galerien und Informationen zur Kunst im öffentlichen Raum.

HINWEIS: Da alle Ziele der Tagesfahrt innerhalb von Köln fußläufig gut zu erreichen sind, ist die gemeinsame An- und Abreise mit der Bahn geplant. Umsteigen ist nicht notwendig. Die 5er Tagestickets erlauben eine individuelle Rückfahrt von jeweils einer Kleingruppe bis 24 Uhr. Auf diese Weise kann der Tag bei Bedarf in den Abend verlängert werden.

Treffpunkt: 09.25 Uhr Hauptbahnhof MG
Abfahrt MG HBF: 09.40 Uhr, Regionalbahn RE 10813, Gleis 6
11.00 Uhr Museum Ludwig, Führung "Sigmar Polke"

Mittagspause: 13.00 Uhr bei Holtmann's im MAKK
Anschließend Rundgang mit Tom Koesel
Rückfahrt Köln HBF: 16.30 Uhr,
Regionalbahn RE 10816, Gleis 7

Begleitung: Dr. Christian Krausch
Preis: 41,00 EUR
Mindestteilnehmerzahl: 15

Anmeldung ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins unter den bekannten Nummern (siehe Impressum). Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.


oben



Studienreise nach Rom

Vom 30.09. – 6.10.2015



"Die Ewige", "Die Schöne", Hauptstadt, geistliches Zentrum, Kunstmetropole – Rom hat viele Gesichter. Wir bieten Ihnen an, diese Stadt jeden Tag neu zu entdecken. Zahlreiche frühchristliche Kirchen und Katakomben erzählen von Leben und Lebenswelt in der Spätantike. Die Vatikanischen Museen präsentieren viele der wertvollsten Inkunabeln der christlichen Kunst. Renaissance und Barock besuchen wir in einer der berühmtesten und wertvollsten privaten Kunstsammlungen der Welt – der Galleria Borghese. Daneben sind wir auf den Spuren Caravaggios unterwegs und sehen und hören von der Konkurrenz der großen Barockbaumeister Bernini und Borromini.

Im neuen Museum MAXXI, einem Bau der Stararchitektin Zaha Hadid, sehen wir zum Abschluss u.a. die Sammlung der Arte Povera, der wichtigsten, von Rom ausgehenden Kunstbewegung des 20. Jahrhunderts. Mit dieser Reise erleben Sie großartige Höhepunkte in Rom vom 1. Jahrhundert bis heute!

Programm

1. Tag, Mi - Anreise – Willkommen in der Ewigen Stadt!

Transfer mit dem Bus ab Mönchengladbach zum Flughafen Düsseldorf. Gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter fliegen Sie von Düsseldorf nach Rom. Nach dem Transfer zum Hotel und dem Check-in können Sie sich kurz entspannen bevor Ihr Reiseleiter Sie für einen Spaziergang in der Hotellobby empfängt. Vorgesehen ist ein Spaziergang auf den Gianicolo, vom dem wir einen fantastischen Blick auf Rom genießen. Anschließend bummeln wir durch das malerische Trastevere. Für den Abend ist gemeinsames Abendessen geplant (inkl., o. Getränke).

2. Tag, Do – Frühchristliches Rom

Am Vormittag besuchen wir ausgewählte frühchristliche Kirchen – SS. Cosma e Damiano, Santa Prassede und S. Maria Maggiore. Einige der besterhaltenen Mosaiken erwarten Sie, Zeugnisse des frühen christlichen Glaubens, die viel zu erzählen haben. Anschließend begeben wir uns unter die Erde. Mehr als 60 Katakomben gibt es in Rom, die meisten an der Via Appia. Mehr als 20 km Länge umfassen alleine die Gänge in der Calixtus-Katakombe, die auf fünf Etagen mehr als 500.000 Gräber umfasst. Wir beschäftigen uns mit der Begräbniskultur und der romantischen Vorstellung, die Katakomben seien als geheime Zufluchtsorte der frühen Christen genutzt worden. Der übrige Nachmittag steht zur freien Verfügung.

3. Tag, Fr - Auf Caravaggios Spuren und Villa Borgheses

Caravaggio ist einer der wichtigsten Künstler des Barock, viele seiner Bilder sind in Rom öffentlich zugänglich. Folgen Sie Ihrem Reiseleiter zu S. Luigi di Francesi, S. Agostino und S. Maria del Popolo und bewundern Sie dessen Werke. Anschließend begeben Sie sich in eine der bedeutendsten Sammlungen Italiens – der Galleria Borghese. Freuen Sie sich auf Werke von Antonello da Messina, Caravaggio, Leonardo da Vinci, Raffael, Guido Reni, Rubens, Tizian und Veronese sowie Skulpturen von Bernini. Abschließend lädt der Park der Villa zu einem Spaziergang ein.

4. Tag, Sa - Tagessausflug zum Tarotgarten von Niki de Saint Phalle


Heute verlassen wir die Ewige Stadt für einen Ausflug in die Maremma. In Tarquinia gibt es eine der spektakulärsten Nekropolen der Antike. Nach dem Mittagessen fahren wir weiter nach Capalbio. Hier hat sich Niki de Saint Phalle einen Lebenstraum erfüllt – und ihre Gesundheit ruiniert. Im Giardino dei Tarocchi hat sie zahlreiche monumentale, zum Teil begehbare Skulpturen aufgestellt, deren Vorlage jeweils eine Tarotkarte war. Bis zu ihrem Tod lebte sie hier und arbeitete an ihrem großartigen Abschlusswerk, in dem sich viele ihrer künstlerischen Ansatzpunkte vollenden. Rückkehr in Rom am frühen Abend.

5. Tag, So – Institutionen zeitgenössischer Kunst

Wir besuchen das jüngst eröffnete Museum MAXXI. Das Museumsschiff der Architektin Zaha Hadid wurde eigens für die Sammlung der Kunst der Gegenwart errichtet und erweitert die römischen Sammlungen um aktuelle Strömungen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Genießen Sie Rom! Auf Wunsch begleitet Sie Ihr Reiseleiter auf einem Spaziergang zu einigen der "Must-Sees-of-Rom": Trevibrunnen, Pantheon und Santa Maria Maggiore bis zum Kolosseum.

6. Tag, Mo – Vatikan

Den heutigen Tag verbringen wir im Kirchenstaat. Die (lange Zeit) größte Kirche der Christenheit, der Petersdom, bietet u.a. Michelangelos Apostelstatuen und Berninis Hauptaltar. Bei einem Rundgang durch die Vatikanischen Gärten erholen Sie sich, bevor Sie sich in der Sixtinischen Kapelle vom raumfüllenden Freskenwerk der italienischen Renaissance-Maler vereinnahmen lassen – wer es noch nicht im restaurierten Zustand kennt, wird begeistert sein. Die Vatikanischen Museen versprechen Kunstgenuss auf höchstem Niveau; wir führen Sie zu ausgewählten Höhepunkten der Päpstlichen Sammlung. Ein Ruhepunkt ist der deutsche Friedhof, der seit dem 19. Jahrhundert Pilgerreisenden, die nicht mehr in die Heimat zurückkehrten, als letzte Ruhestätte dient. Für den Abend ist ein gemeinsames Abschlussabendessen vorgesehen (inkl., ohne Getränke)

7. Tag, Di – Freizeit und Heimreise

Am Vormittag haben Sie Zeit für einen letzten Spaziergang: Werfen Sie eine Münze in den Trevi-Brunnen! Mittags erfolgt der Transfer zum Flughafen, der geplante Abflug ist für 15:50 Uhr vorgesehen, die Ankunft in Köln/Bonn erfolgt voraussichtlich um 17:50 Uhr.

Programmänderungen möglich

Reisepreis pro Person
1.540 EUR im DZ
395 EUR EZ-Zuschlag

Mindestteilnehmerzahl: 20
Maximale Teilnehmerzahl: 25

Unterbringung
Hotel Columbus ****
Via della Conciliazione 33, 00193 Roma

Leistungen

- Transfers ab/bis Mönchengladbach Stadthalle ab/bis Flughafen Düsseldorf (Hinflug) bzw. Köln/Bonn (Rückflug) im bequemen Reisebus
- Transfers ab/bis Flughafen Rom im bequemen Reisebus
- 5 Übernachtungen mit Frühstück im zentralen 4*-Hotel Columbus
- Abendessen am ersten Abend (o. Getränke)
- Transfers in der Stadt mit eigenem Bus und mit ÖPNV
- Wochenticket für den ÖPNV (Bus, Metro etc.)
- Eintritte und Führungen lt. Programm: Museen: Vatikanische Museen, Maxxi, Galleria Borghese, SS. Cosma e Damiano, Santa Prassede, S. Maria Maggiore, Priscilla-Katakomben, Petersdom, Deutscher Friedhof
- Alle Stadtführungen lt. Programm
- Ausflug nach Capalbio mit Besuch von Tarquinia inkl. Eintritte und Führungen

ViadellArte-Reiseleitung ab/bis Düsseldorf bzw. Köln/Bonn: Dr. Ralf Poppen oder N.N.
zusätzliche örtliche Reiseleitung

Flugzeiten:
Geplant ist ein Direktflug morgens von Düsseldorf nach Rom und am Rückreisetag nachmittags von Rom nach Köln/Bonn. Die genauen Zeiten sind bei ViadellArte zu erfragen,

Hinflug 10:40 Uhr ab Düsseldorf, Ankunft 12:35 Uhr
Rückflug: 15:50 Uhr ab Rom, Ankunft 17:50 Uhr in Köln/Bonn

Anmeldungen ab sofort nur schriftlich (Brief, Fax, Email) an die Geschäftsstelle des Museumsvereins.

Anmeldeschluss: 31.03.2015. Sollten mehr als 25 Anmeldungen erfolgen, entscheidet das Los.


Zahlung / Sicherungsschein:
Sämtliche Zahlungen erfolgen nach Rechnungsstellung an ViadellArte, Kunst- und Kulturführungen GmbH. Sie sind nur bei Vorliegen des Sicherungsscheines (wird mit der Reisebestätigung versandt) im Sinne des § 651 k Abs. 3 BGB fällig. Bei Vertragsschluss wird eine Anzahlung von 20 % des Reisepreises fällig. Der restliche Reisepreis wird spätestens 14 Tage vor Reiseantritt fällig. Der Versand der Reiseunterlagen erfolgt nach Eingang der Restzahlung.

Veranstalter & Reisebedingungen:
Veranstalter dieser Reise ist ViadellArte, Kunst und Kulturführungen GmbH, Blücherstraße 26a, 53115 Bonn.
Tel: 0228 - 9449260,
Fax: 0228 - 944926 - 10
www.viadellarte.de
info@viadellarte.de.

Der Museumsverein Mönchengladbach tritt lediglich als Vermittler auf. Es gelten die Reisebedingungen des Veranstalters. Sie sind im Internet unter www.viadellarte.de druck- und speicherfähig abrufbar.


oben



Vorankündigung
Biennale Venedig

15. – 18. Oktober 2015

Es ist wieder soweit. Vom 15. bis 18. Oktober bieten der Museumsverein und Susanne Titz die diesjährige Reise zur Biennale in Venedig an. Sie findet voraussichtlich in Kooperation mit dem Neuen Aachener Kunstverein NAK statt. Weitere Informationen folgen, unverbindliche Vormerkungen werden ab sofort in der Geschäftsstelle des Museumsvereins angenommen.

Website der 56. Biennale

oben



Förderkreistreffen
am 30. Januar 2015


Danh Vo, Dirty Dancing, 2015
Holz, Graphit
Foto: Uwe Riedel

Seit seiner Gründung im Jahr 1983 engagiert sich der Förderkreis im Museumsverein für die Erweiterung der Sammlung des städtischen Museums Abteiberg. Besonderheit der Förderkreismitgliedschaft ist das Stimmrecht bei der alljährlichen Auswahl neuer Erwerbungen.

Am 30. Januar nahmen 36 Teilnehmer (davon 26 stimmberechtigte Mitglieder des Förderkreises) am Ankaufstreffen teil. Nach einer kurzen Begrüßung im Museumscafé präsentierte Frau Titz im Rahmen einer Führung durch die aktuelle Ausstellung OPEN DRESS zwei Werke von Danh Vo "Dirty Dancing" und "Das Archiv von Dr. Joseph M. Carrier 1962-1973". Überdies führte sie die Anwesenden in die für Herbst/Winter geplante Werkschau von Cathy Wilkes ein und zeigte einige beispielhafte Werke, die dort zum Ankauf möglich werden.

In einer äußerst engagierten Diskussion entschieden sich die Mitglieder des Förderkreises, die von Danh Vo gebotene Gelegenheit zum Verbleib der Arbeit "Dirty Dancing" im Museum Abteiberg zu nutzen: Der Förderkreis im Museumsverein widmet sich dem Projekt für das Museum Abteiberg eine alte Jesus-Figur zu finden und stimmt deren Alter, Aussehen und Größe mit Danh Vo ab. Im Gegenzug schenkt Danh Vo dem Museum das Recht, die Wandarbeit nach den Plänen des Künstlers immer wieder neu zu realisieren. Auf diese Weise gelangt das Museum in den Besitz einer herausragenden Arbeit von Danh Vo, der in diesem Jahr u.a. den dänischen Pavillon auf der Biennale Venedig bespielt (ein besonderes Ziel der kommenden Biennale-Fahrt im Oktober). Die zur Zeit ausgestellte hölzerne Jesus-Figur verbleibt im Besitz des Künstlers.

Das Ankaufstreffen des Förderkreises wurde in diesem Jahr von Mouna Beeck mit marokkanischen Speisen bekocht. Dabei standen ihr in gewohnt professioneller Weise ehrenamtliche Helfer aus den Reihen des Museumsvereins zur Seite. (CK)

(Weitere Informationen zum Förderkreis hier oder in der Geschäftsstelle unter der Telefonnummer 02161 252647)


oben



Sigmar Polke
Annäherung an Venedig - Filme und Trabanten der Biennale 1986

15. März bis 5. Juli 2015
Ausstellungseröffnung: Sonntag, 15. März, 12 Uhr


Sigmar Polke, Ohne Titel / 107, Digitalisat des 16 mm-Originals, Undatiert (1983-86), Courtesy: The Estate of Sigmar Polke

Ein Satellit der großen Retrospektive von Sigmar Polke im Museum Ludwig: Der Biennale-Zyklus der 6 Kunststoffsiegel-Bilder in Mönchengladbach und das 'making of' von Polkes Deutschem Pavillons für die 42. Biennale Venedig 1986.

Das Museum Abteiberg präsentiert erstmalig bisher ungesehene Filme von Sigmar Polke aus den Jahren 1984 bis 1986. In experimentell skizzenhaften, mehrfach belichteten 16 mm-Aufnahmen filmte Polke damals den Pavillon, die Vorbereitungs- und Arbeitsprozesse, die Eröffnung und Preisverleihung im Sommer 1986 sowie zahlreiche Motive und Dinge am Rande, die wie ein großer Fundus seiner damaligen Inspirationen wirken.

Anders seine früheren Filme der 1960er und 70er Jahre sind diese späteren - mitsamt dem permanent filmischen Sehen und Aufnehmen, das Polke hier demonstriert - weitgehend unbekannt gewesen und stellen sich nunmehr als eine neu zu entdeckende Referenz seines malerischen Werks dar.

Zu entdecken ist das freie experimentelle Arbeiten, das Prozessuale, die Alchimie und auch die Zeitgeschichte im Werk von Polke, vermittelt in seiner schier manischen Arbeit mit der Filmkamera.


Sigmar Polke, Ohne Titel / 107, Digitalisat des 16mm-Originals, Undatiert (1983-86). Courtesy: The Estate of Sigmar Polke

Ergänzend zu einer Großprojektion dieser Filme werden auch mehrere originale Objekte und Materialien aus dem Deutschen Pavillon gezeigt, der 1986 den Goldenen Löwen erhielt und von Dierk Stemmler, dem damaligen Direktor des Museums Abteiberg kuratiert wurde. Nach der Biennale kamen neben dem großen Zyklus der 6 Kunststoffsiegel-Bilder zwei weitere in den Besitz der Mönchengladbacher Sammlung. Polkes Wandarbeit in situ, ebenso ein Meteroit, ein Bergkristall und das gesamte Zusammenwirken der Objekte in diesem Raum geriet danach in Vergessenheit.

Meteorit und Bergkristall bzw. Quarzstufe werden erneut aus Essen entliehen, wo Sigmar Polke im Frühjahr 1986 einige naturwissenschaftlichen Recherchen am Ruhrlandmuseum unternahm.

Dazu eine besondere Vorankündigung: Sonntag, den 31. Mai wird Ulrike Stottrop, Leiterin der naturwissenschaftlichen Sammlung am damaligen Ruhrlandmuseum, heute Ruhr Museum Essen, über den Besuch Polkes in ihrer Abteilung sprechen. Sie hat seinerzeit die beiden großen wertvollen Objekte entliehen (die nun erneut zum Museum Abteiberg reisen) und erinnert sich sehr gut an die Fragen zu Geologie und Mineralogie, die Polke ihr damals stellte. (ST)


oben



Open Dress - 4. Akt

Nairy Baghramian mit Lutz Bacher, Lukas Duwenhögger und Danh Vo

Sonntag, 15. März - 19. April 2015
mit einem Vortrag von Manfred Hermes um 14 Uhr

Sonntag den 15. März beginnt parallel zur Eröffnung der Filmschau von Sigmar Polke der 4. AKT von OPEN DRESS, der nunmehr im offenen Ausstellungsfoyer stattfindet: Die Werke von Baghramian, Lutz Bacher, Lukas Duwenhögger und Danh Vo werden noch ein letztes Mal ergänzt und in einer neuen Konstellation gezeigt (bis 19. April).

Nairy Baghramian hat zur Eröffnung den Kunst- und Filmhistoriker Manfred Hermes eingeladen. Er hält um 14 Uhr unter dem Titel Befangene Objekte. einen Vortrag, der möglicherweise beide Ausstellungen – OPEN DRESS und die historische Filmschau aus Polkes Biennale-Pavillon – miteinander verbindet. Diese Möglichkeit stand am Anfang des Nachdenkens über den letzten 4. AKT im OPEN DRESS und könnte zu einer neuartigen Diskussion führen: "Wenn alte Ansprüche an die Kunst ihren Sinn verlieren, entstehen neue Szenarien vielleicht durch Entstellung oder Verschiebung. Ein Versuch über nicht-authentische Authentizität, Kitsch und das Erzählen von anderen." (Manfred Hermes)


oben



25/25/25
Natascha Sadr Haghighian
"Nichts ist wo es mal war"


Natascha Sadr Haghighian, Nichts ist wo es mal war, 2015
Installationsansicht im Abteigarten
Foto: Museum Abteiberg

Im Rahmen der Initiative "25/25/25" brachte die Kunststiftung NRW aus Anlass ihres 25jährigen Bestehens 25 internationale Künstlerinnen und Künstler mit 25 städtischen Museen des Landes zusammen, um die Öffentlichkeit neu für die einzigartige kulturelle Bedeutung der Museen in Nordrhein-Westfalen zu sensibilisieren. Die Künstlerinnen und Künstler wurden von einer renommierten Expertengruppe ausgewählt und darum gebeten, aus der Begegnung mit der jeweiligen Sammlung ein neues Kunstwerk zu entwickeln, das den Charakter des Museums reflektiert. Dieses "Porträt" einer jeden Institution geht in den Besitz des jeweiligen Museums über. Zusätzlich wurde es für 20 Tage auf großen Plakatwänden in der jeweiligen Stadt gezeigt, um so den Blick der Bürgerinnen und Bürger auf das Museum ihrer Stadt zu lenken. Vom 23. Januar bis zum 10. Februar war dies auf den Plakatflächen in Mönchengladbach der Fall.

Hier hat die Künstlerin Natascha Sadr Haghighian ein sechsteiliges Außenwerbungsplakat entwickelt - mit einer historischen Stadtansicht von Mönchengladbach aus der frühen Boomzeit der Textilindustrie: Die Schornsteine rauchen, die 1852 eröffnete Eisenbahn zwischen Mönchengladbach und Rheydt dampft durchs Bild. Doch die Teile des historischen Bilds sind durcheinander geraten und nicht an ihrem Platz. Es sieht aus, als hätte der Plakatierer sie vertauscht. Der Schriftzug ergibt hingegen einen grammatikalisch richtigen Satz: NICHTS IST WO ES MAL WAR.

Die Kuratorin Stephanie Seidel begleitete das Projekt von Natascha Sadr Haghighian und formulierte deren Erkundungen: "Wohin, so möchte man fragen, sind die Energien, Ressourcen und Perspektiven gewandert? Wie verändern umformende Bewegungen wie Industrialisierung und Globalisierung die jeweils lokale Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur? Was bleibt vom beschleunigten und mechanisierten Industriezeitalter übrig in der digitalen Informationscloud? Wer das Morgen bauen will, muss das Gestern kennen."


oben



Apparat, mit dem eine Kartoffel eine andere umkreisen kann

Experiment einer elektroakustischen Komposition in Erinnerung an Sigmar Polke, von Jan St. Werner und Damo Suzuki

Donnerstag, 23. April 2015, 20 Uhr
Im Rahmen der ENSEMBLIA 2015



Ausgehend von Sigmar Polkes erstmalig gezeigten 16 mm-Filmen aus den 1980er Jahren präsentiert das Museum Abteiberg in seinen Räumen ein mehrteiliges elektroakustisches Konzert, das Sigmar Polkes gesampelte und vielfach als alchimistisch beschriebene visuelle Ästhetik mit einem zeithistorischen akustischen Pendant verbindet.

Damo Suzuki und Jan St. Werner führen eine elektroakustische Komposition auf, die ihre Verfahren aus dem Krautrock und diversen Formen der Improvisation in den 1970er Jahren entnimmt, dabei unterschiedliche Soundmaterialien, Gespräche und Geräusche nutzt und so Polkes Verfahren der Überblendungen und Mehrfachbelichtungen als ein akustisches Verfahren darstellt.

Suzuki und Werner – die zuvor noch nie miteinander gearbeitet haben – betreiben eine akustische Reflexion, die sich zugleich innerhalb des Systems bewegt und eine Beobachtung von außen anstellt. Im Experimentieren mit verschiedenen Materialien und Perspektiven ergibt sich die interdisziplinäre Parallele zu Polke: Alles Material wird zu einem großen Bild, Alles geht in eine alchimistische Mischung ein. Jan St. Werner: "Es gibt kein Zentrum in dieser Komposition, die Elemente müssen immer wieder neu zusammengefügt werden. Was gerade wahrgenommen wurde und verblasst ist, wird wieder aus der Erinnerung zurückgeholt und mit dem Neuen verglichen. Abbild und Nachbild collagieren sich im Kopf zur eigentlichen Komposition."


oben



Osterferienkurse 2015

Anmeldung über das Museum Abteiberg
Uwe Riedel
02161 - 252636
riedel@museum-abteiberg.de

Kurs 1: Kleine Künstler – Große Kunst
Für Kinder von 6 – 8 Jahren
3-tägiger Workshop, 31.3. – 2.4.,
11.00 – 15.30 Uhr
Teilnehmerzahl: max. 15, Kosten: 20,- Euro
Leitung: Ulrike Engelke

Wir wollen das Museum erkunden und interessante Kunstwerke entdecken. In der Malklasse wird dann gehämmert, geformt, geklebt und gemalt. Es entstehen tolle Kunstwerke: Bilder, Skulpturen und Collagen, die man natürlich mit nach Hause nehmen darf.
Mittags gibt es eine Pause inklusive Essen, das in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Mönchengladbach e.V. zubereitet und sehr international sein wird.


Kurs 2: Fliegende Lamas und Monsterpuppen
Für Kinder von 7 – 9 Jahren
7.4. – 10.4., 11 – 13 Uhr
Teilnehmerzahl: max. 15, Kosten: 25,- Euro
Leitung: Silke Schönfeld

Die Skulpturen von Lutz Bacher, Big Boy und die 17 Lamas dienen als Ausgangspunkt für verrückte Tier- und Puppenkreationen. In diesem Kurs lernt ihr wie man dreidimensionale phantastische Tiere und Puppen aus Modelliermasse, Stoff, Pappmache und Draht baut. Danach wird die Oberfläche gestaltet. Wie kann man Fellstrukturen aus Papier erzeugen? Kann mein Löwe auch Federn haben? Gibt es rote Krokodile? Menschen mit 3 Augen? Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, es dürfen verrückte Dinge entstehen.


Kurs 3: Magische Räume
Für Kinder von 9 – 12 Jahren
7.4. – 10.4., 14.30 – 17.00 Uhr
Leitung: Silke Schönfeld
Teilnehmerzahl: max. 15, Kosten: 30,- Euro

Die geheimnisvollen Räume von Gregor Schneider, Paulina Olowska, Richard Wright und Mike Kelley inspirieren uns in diesem Kurs magische Räume zu gestalten. Mit Hilfe von Magazinausschnitten, Teppichboden, Tapete , Acrylfarbe, Holz, Kapaplatten und vielem mehr entstehen dreidimensionale Räume, bei denen nichts so ist wie es auf den ersten Blick scheint. Sie sind verwirrend, beängstigend, erschreckend oder träumerisch schön. Gerne dürft ihr auch eigene Materialien, z.B. Fotos von euch mitbringen, die geschickt in die Räume eingearbeitet werden.


oben



Beiträge 2015

Liebe Mitglieder,

wie Sie wissen, wurde in der letzten Hauptversammlung am 6.5.2014 eine geringfügige Anpassung der Beiträge beschlossen. Der Jahresbeitrag beträgt ab 2015 für die Erstkarte 40,- EUR, für die Zweitkarte 20,- EUR, für die Kinderkarte, pauschal für alle Kinder (6-18 Jahre) 10,- EUR und für Studenten, Schüler, Auszubildende (bis 30 Jahre) sowie Erwerbslose 10,- EUR. Folgerichtig beträgt der Beitrag für die Familienkarte mit Kind(ern) 70,- EUR und für Alleinerziehende mit Kind(ern) 50,- EUR.

Sofern uns keine Einzugsermächtigung vorliegt, bitten wir Sie, die geänderten Beitragssummen bei Ihrer Überweisung zu berücksichtigen und/oder gegebenenfalls Ihren Dauerauftrag zu korrigieren. Um Doppelzahlungen zu vermeiden, bitten wir sie überdies, vor Ihrer Überweisung unbedingt Ihre Zahlungsmodalitäten (Lastschrift / Rechnung) zu klären.

Vielen Dank!

Ihr Museumsverein Mönchengladbach


oben



Mitglieder Hauptversammlung

Bitte notieren Sie bereits jetzt den Termin für die diesjährige Mitglieder-Hauptversammlung am 12. Mai. Eine gesonderte Einladung dazu folgt. (Der in der Druckfassung der Mitteilungen genannte Termin vom 20. Mai ist nicht mehr aktuell)


oben



P R O G R A M M


I. EXKURSIONEN


25. April 2015
Tagesfahrt nach Köln
Sigmar Polke im Museum Ludwig
und Orte der Kunst um den Kölner Dom

II. FÜHRUNGEN

19. April 2015
Sigmar Polke
Annäherung an Venedig
mit Daniel Thevessen

III. AUSSTELLUNGEN

Bis 8. März 2015
25/25/25
Natascha Sadr Haghighian
"Nichts ist wo es mal war"

27. Februar - 19. April
Mumbai: Goethe-Institut / Max Mueller / Bhavan Mumbai Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya
In Order to Join. The Political in a Historical Moment

15. März - 19. April
Open Dress - 4. Akt.
Eine Ausstellung in vier Proben
von NAIRY BAGHRAMIAN

15. März – 5. Juli
Sigmar Polke
Annäherung an Venedig
Filme und Trabanten der Biennale 1986

IV. SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

1. März 2015
Erster Sonntag
Freier Eintritt und Programm für Kinder und Erwachsene

5. April 2015
Erster Sonntag
Freier Eintritt und Programm für Kinder und Erwachsene

23. April
Konzert von Jan St. Werner und Damo Suzuki
Im Rahmen der ENSEMBLIA 2015


oben



Impressum


Herausgeber:
Museumsverein Mönchengladbach e.V.

Anschrift

Museumsverein Mönchengladbach
Abteistraße 27
41061 Mönchengladbach

Telefon: +49 2161 252647
Telefax: +49 2161 252659
Hotline: 0177 7368528 (bei Tagesfahrten)
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9 – 13 Uhr

Geschäftsführer: Dr. Christian Krausch

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Dr. Christian Krausch (Anschrift wie oben)

E-Mail-Adresse: info@mv-mg.de

Amtsgericht Mönchengladbach, Vereinsregister: Nr. 825

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 121 5786 0072

Bankverbindungen
Stadtsparkasse Mönchengladbach
BLZ 310 500 00 Konto 61 010

IBAN: DE44 3105 0000 0000 0610 10
SWIFT-BIC: MGLSDE33

Gladbacher Bank
BLZ 310 601 81 Konto 3597016

IBAN: DE89 310601810003597016
SWIFT-BIC: GENO DE D1 GBM


Vorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Prof. Rainer Wallnig (Vorsitzender)
Dr. Karl Porzelt (Stellvertretender Vorsitzender)
Ulla Driescher

Dr. Carsten Christmann

Susanne Titz

Ehrenvorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Prof. Dr. Johannes Cladders †

Beirat des Museumsvereins Mönchengladbach:

Lieselotte Böhme
Ulrike Engelke M.A.
Dr. Klaus Gronen
Uwe Hillekamp
Helene Hormes
Prof. Dr. Hans Dieter Jakubowski
Eugen Viehof

Redaktion der Druckausgabe:

Dr. Christian Krausch

Beiträge:

Dr. Hannelore Kersting (HK)
Dr. Christian Krausch (CK)
Uwe Riedel (UR)
Susanne Titz (ST)

Konzept, Gestaltung und Redaktion der Online-Ausgabe:

Thomas W. Kuhn

Die Verantwortung für Vorträge und Veranstaltungen trägt das Museum.

In den freien Beiträgen kommen die persönlichen Ansichten der Verfasser zum Ausdruck.

oben