Museumsverein Mönchengladbach

Mitteilungen
Veranstaltungen
Kurse
Ausstellungen
Museum Abteiberg
Links
Startseite
Kontakt
Jahresgaben
Publikationen
Museumsverein
Fñrderkreis

Fr½here Ausgaben der Mitteilungen



Mitteilungen Mai - Juni 2014

01 Mitgliederversammlung
02 Tagesfahrt Kornelim½nster & Kasteel Wijlre
03 Exkursion Hans Hollein in Wien

04 Ausstellung Gerhard Richter: Grau & 180 Farben
05 Vorank½ndigung Ein ahnungsloser Traum vom Park
06 Auszeichnung Preis f½r das Museum Abteiberg
07 Programm
08 Impressum


Hans Hollein: Alles ist Architektur. Die Turnstunde, 1984,
Rekonstruktion mit Originalelementen am originalen Ort, 2014.
Foto: Uwe Riedel




Mitgliederversammlung
Dienstag, 6. Mai, 20 Uhr

Turnusgemîœ findet die diesjîhrige Mitgliederversammlung im Vortragssaal des Museums Abteiberg statt. Die Einladungen dazu sind erfolgt. Nach der Versammlung besteht die Mñglichkeit, den Abend im Museumscaf» ausklingen zu lassen. Besonderheit ist die 30-min½tige Prîsentation der SW-Dokumentation "Hans Hollein - Das —sterreichische Portrît" von 1961 mit einer Einf½hrung durch die Direktorin des Museums Abteiberg.

oben



Tagesfahrt
Samstag, 14. Juni
Kornelim½nster: "Sie und ihre Ausstellungen - 20 Jahre Ausstellungstîtigkeit f½r Kunst aus NRW"
Kasteel Wijlre - Bonnefanten Hedge House Foundation
Ad Dekkers


Kasteel Wijlre, 2013. Skulptur von Ad Dekkers
Foto: Privat


Die heute im Landesbesitz befindliche Anlage der ehemaligen Reichsabtei Kornelim½nster beherbergt seit 1976 in ihrem Mitteltrakt die Einrichtung "Kunst aus Nordrhein-Westfalen - Fñrderankîufe seit 1945", die sich dort in einem reizvollen Kontrast zu den barocken Deckengemîlden und Stuckarbeiten prîsentiert. Die stîndige Schausammlung umfasst eine Auswahl solcher Kunstwerke, die seit dem Bestehen des Landes Nordrhein-Westfalen vom damaligen Kultusministerium und in dessen Nachfolge von der Kulturabteilung des Ministeriums f½r Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport im Sinne der Fñrderung junger begabter K½nstler erworben wurden. Seit 20 Jahren ist die Kunsthistorikerin Maria Engels f½r das gesamte Programm des Hauses als Kuratorin zustîndig. Mehrfach hat sie den Museumsverein mit Begeisterung durch "ihre" Sammlung gef½hrt. In der aktuellen Prîsentation "Sie und ihre Ausstellungen" versammelt Engels nun anlîsslich ihres bevorstehenden Ruhestandes Arbeiten aus 100 von ihr kuratierten Ausstellungen von Sonja Allhîuser, K.O. Gñtz, Erwin Heerich, Ewald Matar» sowie Gerhard Richter, G½nther Zins und vielen anderen. Die Prîsentation erlaubt damit einen guten Einblick in die vitale Kunstlandschaft des Landes.

Nach der F½hrung und der gemeinsamen Mittagspause im Restaurant "Bahnhofsvision" geht die Fahrt weiter zum romantischen Wasserschloss Kasteel Wijlre aus dem Jahr 1652. Hier hat das kunstsinnige Paar Marlies und Jo Eyck in ½ber 30 Jahren eine hochwertige Sammlung moderner und zeitgenñssischer Kunst zusammengetragen, die 2012 dann als Stiftung in die Bonnefanten Hedge House Foundation mit Sitz in Maastricht ½bergegangen ist. Bereits seit 2001 finden im ehemaligen, von Wiel Arets zu einem edlen Ensemble aus Beton, Glas und Stahl umfunktionierten H½hnerstall auf dem weitlîufigen Parkgelînde des Kasteels Ausstellungen statt. Bis Ende Juni sind in dem architektonischen Monolith nicht weniger klare und reduzierte Objekte des niederlîndischen K½nstlers Ad Dekkers (1938 - 1974) zu sehen, der in den 60er Jahren insbesondere durch monochrome weiœe Holzreliefs mit gesîgten Einschnitten bekannt geworden ist. So befinden sich auch drei seiner typischen Objekte als Bestandteil der Sammlung Etzold im Museum Abteiberg. Die sachliche, auf die Mñglichkeiten der Linie konzentrierte Kunst Ad Dekkers in der Ausstellungshalle des Kasteels wird wunderbar im Park ergînzt durch weitere groœformatige Werke, u.a von Peter Struycken und Giuseppe Penone. In der Kombination beider Ziele, inklusive der geplanten Mittagspause, verspricht diese Tagesfahrt ein besonderes Erlebnis zu werden.

Abfahrt:

09.30 Uhr Kaiser-Friedrich-Halle, Mñnchengladbach
09.45 Uhr Rheydt, Sonderbushaltestelle Hauptbahnhof
11.00 Uhr F½hrung "Sie und ihre Ausstellungen", Kornelim½nster

Mittagspause: ca. 13 Uhr

15.00 Uhr F½hrung "Ad Dekkers" Kasteel Wijlre
R½ckfahrt: 17.00 Uhr

Begleitung: Dr. Christian Krausch
Preis: 52 EUR

Anmeldung ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins unter den bekannten Nummern (siehe Impressum). Bitte ½berweisen Sie den Kostenbeitrag nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.

CK


oben



Exkursion

HOLLEIN IN WIEN
Architektur- und Kunstreise nach Wien
4. bis 6. Juli


Hans Hollein, Kerzengeschîft Retti, Wien 1964-65
Foto: Franz Hubmann


Parallel zur Ausstellung "HANS HOLLEIN: Alles ist Architektur." im Museum Abteiberg findet auch im MAK - —sterreichisches Museum f½r Angewandte Kunst / Gegenwartskunst in Wien vom 24. Juni bis 5. Oktober 2014 eine groœe Retrospektive zum Werk Hans Holleins statt. Die beiden Hîuser kooperierten miteinander, um nunmehr in Mñnchengladbach und Wien eine umfassende Neubetrachtung des Wiener Architekten, Designers und K½nstlers zu initiieren.

Der Museumsverein bereitet gemeinsam mit Susanne Titz eine Wochenendreise nach Wien vor, die den Mitgliedern des Fñrderkreises sowie auch Interessenten im und auœerhalb des Museumsvereins offen steht: Eine dreitîgige Tour mit Besuch der groœen Ausstellung im MAK sowie einigen weiteren Besichtigungen von Wiener Architektur und Kunst. Direktor Christoph Thun Hohenstein und die dortigen Kollegen bieten eine exklusive F½hrung durch das MAK, zudem steht ein Treffen mit Lilli Hollein (Direktorin der Vienna Design Week) und dem Architekten Erich Pedevilla (Atelier Hans Hollein) auf dem Programm.

Desweiteren f½hrt Susanne Titz zu Bauten von Hollein sowie Adolf Loos und anderen Wiener Architekten, zu Holleins Anbau der Albertina sowie zu Ausstellungen in der Wiener Secession und im Museumsquartier. Ein Hotel in der Nîhe des Museumsquartiers ist reserviert, f½r mittags und abends sind interessante Lokale ausgewîhlt, um die gute K½che und die unterschiedlichen Atmosphîren von Wien zu erleben.

Anmeldung und Buchung der Reise bis 15. Mai ½ber das

Reiseb½ro Hapag Lloyd
Martina Fischer
Heinrich-Heine-Allee 37
40213 D½sseldorf
Tel 0211/86698-21
Fax 0211/86698-24 
E-Mail: martina.fischer@hapag-lloyd-reisebuero.de

Das Angebot umfasst zwei ­bernachtungen und Fr½hst½ck im Hotel K & K Maria Theresia sowie drei Museumseintritte und Reiseleitung f½r 350 Euro pro Person (Einzelzimmer 460 Euro). Auf Wunsch reserviert Hapag Lloyd den Flug von D½sseldorf nach Wien nach Tagespreis, alternativ individuelle Anreise.

Beginn des Besichtigungsprogramms Freitag, 4. Juli, 11 Uhr, Treffpunkt Hotel, Ende Sonntag, 6. Juli, ca. 17 Uhr.

Das Sekretariat des Museumsvereins ist gerne behilflich bei der Organisation von Shuttle-Taxen f½r den Gemeinschaftsflug oder anderen R½ckfragen.

ST

oben




Ausstellung
GERHARD RICHTER: GRAU & 180 FARBEN f½r Johannes Cladders
25. Mai bis 7. September



Gerhard Richter. 180 Farben, Ausstellungsansicht Kabinett f½r AktuelleKunst Bremerhaven, 1971. Foto: Gerhard Richter

Erñffnung in Anwesenheit von Gerhard Richter und J½rgen Wesseler,
Initiator des Kabinetts f½r Aktuelle Kunst Bremerhaven

Begr½œung: Dr. Gert Fischer, Kulturdezernent der Stadt Mñnchengladbach

Einf½hrung: Susanne Titz

Sonntag, 25. Mai, 12 Uhr

Gerhard Richter hat eine Ausstellung entworfen f½r den Raum der 8 Grauen Bilder, die nach vielen Jahren erstmalig reisen und Teil seiner kommenden Werkschau der groœen Bilderrîume und -zyklen in der Fondation Beyeler in Basel sind ("Bilder / Serien", 18. Mai bis 7. September).



Gerhard Richter. 180 Farben, Ausstellungsansicht Kabinett f½r AktuelleKunst Bremerhaven, 1971. Foto: Gerhard Richter


Richter entleiht dem Museum Abteiberg wîhrenddessen eine Serie von 20 Lackbildern, die im Jahr 1971 im Kabinett f½r Aktuelle Kunst Bremerhaven zu sehen und danach f½r lange Zeit verloren waren. Im Werkverzeichnis gelistet als Farbtafeln (9 Farben) sind es f½r Richter tatsîchlich Einzelgruppen aus dem groœen Konzept der 180 Farben gewesen, die er damals in der Bremerhavener Ausstellung thematisierte. In einem fr½hen Kñlner Lager wiedergefunden, frisch restauriert und von Richter korrigiert mit dem Titel 180 Farben erscheint die komplette Serie der 20 weiœgrundigen Farb-Paneele jetzt erstmalig wieder in der —ffentlichkeit.

Richters Ausstellung "180 Farben" im Kabinett f½r Aktuelle Kunst in Bremerhaven ist so legendîr wie die Prîsentation "Graue Bilder" 1974 im alten Stîdtischen Museum Mñnchengladbach in der Bismarckstraœe: Farben aus der Lackindustrie, nach dem Zufalls- und Losverfahren zusammengebracht, ohne kompositorisches Denken, ohne R½cksicht auf die îsthetisch-visuelle Qualitît der Farbnachbarschaften. ühnlich wie in der "grauen" Gladbacher Ausstellung, die nichts als graue Bilder in verschiedenen Grñœen und Proportionen enthielt, ging es auch in der Bremerhavener Ausstellung um einen Entzug von Handschrift, k½nstlerischer Aura und Autorenschaft und um den modellhaften Schauraum, in dem man plñtzlich das Medium Bild vor Augen hatte, weil man zugleich alle und keine Bilder sah.

In der neuen Ausstellung der 20 Farbtafeln stellt Richter im Kleeblattraum auf der Plattenebene erneut eine rîumliche Konstellation her, in der die Reflektion von Raum und Betrachter sowie auch das generell Modellhafte seiner Arbeiten sichtbar wird: Zu sehen ist dabei - neben mehreren prîzise ausgewîhlten Werken aus Richters Atelier - auch Grau, Richters Edition f½r den Museumsverein Mñnchengladbach aus dem Jahr 1974: ein normierter rahmenloser Bildhalter, dessen Glas und Klammern er 1974 vollflîchig grau ½bermalte.

Mit der Entleihung der 8 Grauen Bilder nach Basel endet auch die Konstellation dieser Werkserie mit Martin Kippenbergers Modell Interconti, das seit 2009 als Leihgabe der Sammlung Gaby und Wilhelm Sch½rmann in diesem Raum zu Gast war. Vor der Abreise der 8 Grauen Bilder nach Basel besteht bis zum 4. Mai letztmalig Gelegenheit zur gemeinsamen Betrachtung.

ST

oben



Vorank½ndigung
Sommeranfang am Abteiberg:
EIN AHNUNGSLOSER TRAUM VOM PARK, Phase 2.1

Samstag, 28. Juni


Skulpturengarten: Serpentinen mit neuen Pflanzungskonturen und
reaktiviertem Lñwenbrunnen
Foto: Museum Abteiberg


Der Skulpturengarten am Museum Abteiberg und der Hans Jonas-Park empfehlen sich auch in diesem Sommer f½r einen Besuch. Die k½nstlerischen Interventionen im Ahnungslosen Traum vom Park setzen sich fort, zwei neue skulpturale Ideen werden umgesetzt, zudem gibt es auf der B½hne des Skulpturengartens neue Veranstaltungen: Allen voran das nachgeholte B½hnenkonzert von Stabil Elite. Die bekannte D½sseldorfer Band spielte im vergangenen Jahr aus Wettergr½nden in der Anlieferung des Museums und erhîlt 2014 wie versprochen eine zweite Chance f½r den Auftritt auf Christian Odzucks skulpturaler Guckkastenb½hne.

Desweiteren wird die aktuelle Atelierstipendiatin Rosa Sijben, deren Aktionsreihe "Things are Happening" tatsîchlich viel Neues in Mñnchengladbach geschehen lîsst, zum Abschluss ihres Aufenthalts im Skulpturengarten des Museums prîsent werden.

Wîhrend der Sommerferien realisiert der zur Zeit in Mñnchengladbach lebende indokanadische K½nstler Aman Sandhu in Kooperation mit dem stîdtischen Kulturb½ro und dem Museum Abteiberg ein Kinderprojekt: Auch dieses Vorhaben - gefñrdert durch den diesjîhrigen Kulturrucksack NRW - erhîlt einen eigenen Termin auf der B½hne. Ein Hñhepunkt in diesem Jahr ist das Finale des NRW Poetry Slam, das erstmalig 2014 in Mñnchengladbach stattfindet, bei gutem Wetter ebenfalls auf der B½hne.

Phase 2.1 heiœt auch Warten auf die Entscheidung im landschaftsarchitektonischen Wettbewerb f½r den neuen Sonnenhausplatz und die k½nftigen Wegf½hrungen auf dem Abteiberg. Das groœe Kunstprojekt f½r den ñffentlichen Raum vor dem neuen Einkaufszentrum, gespendet von mfi Management f½r Immobilien und kuratiert von Markus Ambach, MAP, steht wîhrenddessen in der Entwurfsphase. Die neue Kunst im ñffentlichen Raum wird in der Sommersaison 2015 sichtbar: Mit Umsetzung von Landschaftsplanung und Stîdtebau wird dies auch Phase 3 im Ahnungslosen Traum vom Park sein.

Die ­bersicht des Park-Programms 2.1, Sommer 2014 folgt in der kommenden Ausgabe der Mitteilungen.


Andreas Siekmann, Zum Beispiel Emissionsmantel, 2013
Foto: Markus Ambach


Ein ahnungsloser Traum vom Park ist ein Projekt von Museum Abteiberg und MAP Markus Ambach Projekte. Initiiert durch eine Fñrderung der Kunststiftung NRW, unterst½tzt durch mfi, die Hans Fries-Stiftung, den Museumsverein Mñnchengladbach und engagierte private und unternehmerische Fñrderer.

ST 

oben



Auszeichnung
Museum und Ausstellung des Jahres 2013
Preis der AICA f½r das Museum Abteiberg
Montag, 5. Mai, 18 Uhr

—ffentliche Preisverleihung im Museum Kolumba, Kñln



Kunstkritikerin Annelie Pohlen am Erñffnungstag von "Konversationsst½cke"
Foto: Stefanie Genenger


Wie angek½ndigt erhîlt das Museum Abteiberg f½r die Ausstellung "lonelyfingers. Konversationsst½cke" die Auszeichnung "Besondere Ausstellung 2013" der deutschen Sektion des Journalistenverbands AICA. Termin und Ort der Preisverleihung stehen nun fest. Es ist eine ñffentliche Veranstaltung im Museum Kolumba in Kñln, die am Montag, dem 5. Mai um 18 Uhr stattfindet und alle Kulturinteressenten zur eintrittfreien Teilnahme einlîdt. K½nstler und Museumsleitung werden an diesem Abend selbstverstîndlich anwesend sein, Mitglieder des Museumsvereins Mñnchengladbach sind herzlich willkommen.

"lonelyfingers" wurde im Jahr 2012 von den K½nstlern Diango Hern…ndez und Anne Pñhl-mann als ein Online-Projekt kreiert (www.lonelyfingers.com): es beschîftigt sich mit den Objekten, die K½nstler begleiten und ihre Arbeit inspirieren.

"Konversationsst½cke" war die erste Prîsentation von "lonelyfingers" in einem realen Raum. Zwñlf K½nstlerinnen und K½nstler brachten mehr als 80 Dinge und andere Dokumente in den Wechselausstellungsraum des Museums Abteiberg und regten mit ihnen eine Konversation zwischen K½nstler und Publikum an. Es ging um "Funde/finds", meist vñllig unbekannt in den K½nstlerateliers versteckt: "Die Dinge und Geschichten, von denen Sie nichts geahnt haben". Die Jurorin Annelie Pohlen schrieb zur Begr½ndung der Preisvergabe: "So erwiesen sich Prîsentationsform und Veranstaltungen als ein ebenso sinnlich wie geistig eindringlicher, unterhaltsamer und hintergr½ndiger Diskurs ½ber geistige G½ter, ½ber die Rolle des Museums als Sammlungs- und Ausstellungsort zwischen Wunderkammer und Labor und auch ½ber die Fortschreibung von ‚K½nstlersalons‘ der Moderne zu physischen wie digitalen Diskussionsplattformen in der Gegenwart."

ST

oben



Programm


I. EXKURSIONEN


14. Juni
Tagesfahrt nach Kornelim½nster und Kasteel Wijlre

II. F­HRUNGEN

18. Mai um 11:30 Uhr
HANS HOLLEIN: Alles ist Architektur
Ulrike Engelke

14. Juni um 15 Uhr
Hans Hollein, das Ritual und die spirituellen Rîume
Pfarrer Stephan Dedring

15. Juni um 11:30 Uhr
HANS HOLLEIN: Alles ist Architektur
Ulrike Engelke

17. Juni um 15 Uhr
Hans Hollein, das Ritual und die spirituellen Rîume
Dr. Albert Damblon

III. AUSSTELLUNGEN

12. April – 28. September
Hans Hollein: Alles ist Architektur


25. Mai bis 7. September
GERHARD RICHTER: GRAU & 180 FARBEN f½r Johannes Cladders

IV. SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

4. Mai
ERSTER SONNTAG
Freier Eintritt und Programm f½r Kinder und Erwachsene

6. Mai
Mitgliederversammlung

25. Mai
Ausstellungserñffnung
GERHARD RICHTER GRAU & 180 FARBEN f½r Johannes Cladders

1. Juni
ERSTER SONNTAG
Freier Eintritt und Programm f½r Kinder und Erwachsene

oben



Impressum


Herausgeber:
Museumsverein Mñnchengladbach e.V.

Anschrift

Museumsverein Mñnchengladbach
Abteistraœe 27
41061 Mñnchengladbach

Telefon: +49 2161 252647
Telefax: +49 2161 252659
Hotline: 0177 7368528 (bei Tagesfahrten)
—ffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9 – 13 Uhr

Geschîftsf½hrer: Dr. Christian Krausch

Inhaltlich Verantwortlicher gemîœ þ 55 Abs. 2 RStV: Dr. Christian Krausch (Anschrift wie oben)

E-Mail-Adresse: info@mv-mg.de

Amtsgericht Mñnchengladbach, Vereinsregister: Nr. 825

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 121 5786 0072

Bankverbindungen
Stadtsparkasse Mñnchengladbach
BLZ 310 500 00 Konto 61 010

IBAN: DE44 3105 0000 0000 0610 10
SWIFT-BIC: MGLSDE33

Gladbacher Bank
BLZ 310 601 81 Konto 3597016

IBAN: DE89 310601810003597016
SWIFT-BIC: GENO DE D1 GBM


Vorstand des Museumsvereins Mñnchengladbach:

Prof. Rainer Wallnig (Vorsitzender)
Dr. Karl Porzelt (Stellvertretender Vorsitzender)
Ulla Driescher

Dr. Carsten Christmann

Susanne Titz

Ehrenvorstand des Museumsvereins Mñnchengladbach:

Prof. Dr. Johannes Cladders †

Beirat des Museumsvereins Mñnchengladbach:

Lieselotte Bñhme
Ulrike Engelke M.A.
Dr. Klaus Gronen
Uwe Hillekamp
Helene Hormes
Prof. Dr. Hans Dieter Jakubowski
Eugen Viehof

Redaktion der Druckausgabe:

Dr. Christian Krausch

Beitrîge:

Dr. Hannelore Kersting (HK)
Dr. Christian Krausch (CK)
Uwe Riedel (UR)
Susanne Titz (ST)

Konzept, Gestaltung und Redaktion der Online-Ausgabe:

Thomas W. Kuhn

Die Verantwortung f½r Vortrîge und Veranstaltungen trîgt das Museum.

In den freien Beitrîgen kommen die persñnlichen Ansichten der Verfasser zum Ausdruck.

oben