Museumsverein Mönchengladbach
Mitteilungen & Texte
Veranstaltungen
Kurse
Ausstellungen
Museum Abteiberg
Links
Startseite
Kontakt
Jahresgaben
Publikationen
Museumsverein
Förderkreis

Frühere Ausgaben der Mitteilungen



Mitteilungen September - Oktober 2011


01 AUSSTELLUNG: Morgan Fisher - Translations
02 AUSSTELLUNG: Heinz Mack - Kinetik: verlängert!
03 EXKURSION: Tagesfahrt nach Solingen und Wuppertal
04 EXKURSION: Atelierbesuch bei Werner Haypeter
05 KURSE: Herbstferien 2011
06 KURSE: Für Erwachsene
07 NOTIZEN: Aus dem Gästebuch des Museum Abteiberg
08 PROGRAMM
09 IMPRESSUM




AUSSTELLUNG

Morgan Fisher - Translations
23. Oktober 2011 - 5. Februar 2012

Eröffnung Sonntag, 23. Oktober um 12 Uhr


Morgan Fisher, Pendant Pair Painting, 2007, Courtesy Galerie Daniel Buchholz Köln/Berlin

Im Jahr 1970 beauftragte Rolf Hoffmann, damals neuer Geschäftsführer der Firma Van Laack in Mönchengladbach, später Vorsitzender des Museumsvereins Mönchengladbach und danach bedeutender Kunstsammler in Köln und in Berlin, den damals in Mönchengladbach lebenden Künstler Blinky Palermo (1943-1977) mit einer Umgestaltung seines Büros. Aus diesem Auftrag entstand - nach längerem Nachdenken des Künstlers - eine lineare, raumbezogene Wandmalerei, die das Büro des Hemdenfabrikanten ausstattete und sehr lange dort verblieb. Nach dem Verkauf des Unternehmens wurde sie in den 1990er Jahren übermalt und danach beinahe vergessen. Die einstige Wandkomposition ist jedoch noch immer als ein Relief in den Übermalungen der Dispersionsfarbe sichtbar.


Morgan Fisher als Statist in den 1960er Jahren

Die neuen Eigner des Gebäudes und das Museum Abteiberg arbeiten zur Zeit daran, diese kaum bekannte Wandarbeit von Blinky Palermo nochmals in Erinnerung zu rufen. Der amerikanische Künstler Morgan Fisher (geboren 1942 in Washington, lebt und arbeitet in Los Angeles) wurde als Mitdenker gewonnen und dazu aufgefordert, die bislang unkommentierte Arbeit des fast gleichaltrigen Kollegen zu interpretieren. Die Neubetrachtung von Palermos Mönchengladbacher Wandarbeit ist Anlass und Einstieg einer Ausstellung, die zugleich das Werk von Morgan Fisher vorstellen und in einer Einzelschau im Museum Abteiberg präsentierten wird. Es handelt sich um ein künstlerisches Werk, das sich immer wieder mit der Komposition und Wirkungsweise von anderen Werken befasst hat; ein künstlerisches Denken, das die Geschichte der Kunst und ihre Thematik von Komposition, Farbe und Form einer Analyse unterzieht. Die gesamte Biografie von Morgan Fisher ist außergewöhnlich. Er studierte in den frühen 1960er Jahren Kunstgeschichte, ging dann nach Hollywood, wo er mehrere Jahre als Filmcutter und Statist arbeitete. Aus der Erfahrung der Filmindustrie heraus begann er um 1967 experimentelle Filme zu drehen und wurde bekannt als ein konzeptueller Filmemacher, der das Massenmedium Film und dessen Industrie zum Thema machte. Sein prominentester Film "Standard Gauge" wurde 1984 bei den Filmfestspielen in Cannes gezeigt. In den 1990er Jahren erweiterte sich Morgan Fishers Werk in die Bildende Kunst. Seither wurde er ein wichtiger Lehrer für viele junge Künstlerinnen und Künstler. Seine Haltung ist hochintellektuell, konzeptuell und zugleich die eines sinnlichen Romantikers, der mit einer unermesslichen Intensität und Leidenschaft sieht und auch uns das Sehen lehren will.


Pictures and Sound Rushes, 1973, s/w Film, Ton, 11 Minuten

Das Projekt wird gemeinsam realisiert mit der Generali Foundation in Wien und auch dort im Frühjahr 2012 zu sehen sein.

Susanne Titz

oben



AUSSTELLUNG

Heinz Mack - Kinetik
verlängerte Laufzeit bis 8. Januar 2012

Buchvorstellung & Signierstunde mit Heinz Mack
Sonntag, 25. September um 11 Uhr


Heinz Mack - KINETIK, Ausstellungsansicht, Foto: Reginald Weiss, © VG Bild-Kunst Bonn

In den vergangenen Monaten haben sich junge Wissenschaftler und Restauratoren intensiv mit dem kinetischen Werk von Heinz Mack beschäftigt. Nach dem Symposium erscheint nun die angekündigte Monografie im Düsseldorfer Richter-Verlag. Sie wurde herausgegeben von Susanne Titz und Jee-Hae Kim, enthält eine chronologische Folge von 103 ausgewählten Objekten und Abbildungen von vielen weiteren Referenzwerken sowie Texte von Sabine Fabo, Anina Baum, Lisa Bosbach, Julia Giebeler, Jee-Hae Kim, Eva Christina Rieß, Raphael Smarzoch, Susanne Titz, Francesca Valentini und Franziska Wagner.

Heinz Mack wird das Buch am 25. September gemeinsam mit den Herausgeberinnen vorstellen.
In einem kleinen Künstlergespräch wird das chronologische Konzept des Buchs zum Thema, zudem steht Heinz Mack allen frühen Käufern dieser Publikation für eine Signatur zur Verfügung. Wichtiger Hinweis für die kommenden Monate: Aufgrund der großen Resonanz des Ausstellungs- und Publikationsprojekts mit Heinz Mack wird die Präsentation seiner kinetischen Objekte in der Gartenebene verlängert bis zum 8. Januar zu sehen sein.

Susanne Titz


oben



EXKURSION

Tagesfahrt nach Solingen und Wuppertal
Samstag, 17. September

Kunstmuseum Solingen "65. Bergische Kunstausstellung"
Von der Heydt-Museum Wuppertal "Alfred Sisley"


Yukako Ando, dialog, 2010, Wolldecken, eierförmiger Flummi, Schuhe, Maschendraht. Foto: Michael Wittassek

Alljährlich erlaubt das Kunstmuseum Solingen unter dem Titel "Bergische Kunstausstellung" Einblicke in das vielfältige Kunstschaffen der Region. Viele der teilnehmenden Künstler sind Absolventen der Düsseldorfer Kunstakademie und bereits durch überregionale Ausstellungstätigkeiten bekannt. Ziel der jurierten Ausstellung ist es, aus einer Vielzahl von Bewerbungen die innovativsten und interessantesten Positionen herauszufinden und vorzustellen. Mit Yukako Ando und Natalie Czech sind diesmal, neben 12 weiteren Beiträgen, auch zwei bereits in Mönchengladbach vorgestellte Künstler vertreten, von denen der diesjährige Bergische Kunstpreis an die aus Japan stammende Künstlerin Yukako Ando (geb. 1972 in Osaka) vergeben worden ist. Zum Ende der Ausstellung wird noch der Publikumspreis verliehen, der von den Besuchern ermittelt wird. Die stellvertretende Leiterin des Hauses, Gisela Elbracht-Iglhaut, wird der Gruppe in einer Führung die Ausstellung und deren Konzept im Kunstmuseum Solingen vorstellen.


Alfred Sisley, Le canal du Loing, 1884, Von der Heydt-Museum Wuppertal

Nach der gemeinsamen Mittagspause im Restaurant des Museums steht der Besuch der Ausstellung "Alfred Sisley" im Wuppertaler Von der Heydt-Museum an, das nach den großen Ausstellungen zur "Schule von Barbizon", zu Renoir, Monet und Bonnard ab dem 13. September die erste große Sisley-Ausstellung in Deutschland zeigt. Sisley (1839 - 1882) gilt heute als einer der wichtigsten Künstler des französischen Impressionismus. Sein Oeuvre umfasst 884 Gemälde, nahezu ausschließlich Landschaften, die er in der Umgebung von Paris malte. Wie Monet arbeitete auch Sisley zum Teil in Serien. So gibt es zahlreiche Bilder, die an den Ufern der Seine entstanden, wie auch eine Reihe von Winterlandschaften, und vor allem prächtige Frühlings- und Sommerbilder. Weiter entstanden zahlreiche Ansichten seines Wohnortes Moret-sur-Loing, eine Serie, die, analog zu Monets "Kathedrale von Rouen", die Kirche des Ortes zum Thema hat, und die Bildserie "Überschwemmung in Pont-Marly", die er 1872 begann und 1876 noch einmal aufnahm. Alfred Sisley selbst, der sein beträchtliches väterliches Vermögen im Krieg von 1870/71 eingebüßt hatte, lebte in bescheidenen Verhältnissen. Seine Werke dagegen gehören zu den größten Kostbarkeiten des Impressionismus.

Aufgrund des erwartungsgemäß großen Interesses an der Ausstellung, waren bereits Wochen im Vorfeld viele Führungstermine vergeben. In Kombination mit dem nun vorgeschalteten Besuch des Kunstmuseums Solingen ist eine abwechslungsreiche und schlüssige Tagesfahrt gewährleistet.


09.00 Uhr Abfahrt in Rheydt, Sonderbushaltestelle Hauptbahnhof
09.15 Uhr Abfahrt in Gladbach, Kaiser-Friedrich-Halle
10.30 Uhr Führung im Kunstmuseum Solingen
12.30 Uhr Mittagspause im Restaurant Junkbrunnen im Kunstmuseum Solingen
Anschließend Weiterfahrt nach Wuppertal
14.30 Uhr Führung durch die Ausstellung Alfred Sisley im Von der Heydt-Museum,
16.30 Uhr Rückfahrt

Begleitung: Dr. Christian Krausch
Preis: 50 Euro

Anmeldung ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins unter den bekannten Kontaktdaten. Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.

Christian Krausch

oben



EXKURSION

Atelierbesuch Werner Haypeter
Mittwoch, 26. Oktober um 18 Uhr


Werner Haypeter, Lichtfeld, 2003, Kunst aus NRW in der ehemaligen Reichsabtei Aachen-Kornelimünster, 2011, Foto, Moritz Wegwerth, Köln

Bereits für die vergangene Tagesfahrt am 16. Juli nach Düsseldorf war ein Besuch des Ateliers von Werner Haypeter geplant. Leider musste dieser kurzfristig abgesagt werden. Aufgrund des regen Interesses besteht nun aber erneut die Gelegenheit, das Atelier des Künstlers in Düsseldorf zu besuchen. Unter dem Titel "PVC-Bilder" waren 1990 Arbeiten des 1955 in Helmstedt geborenen Künstlers im Museum Abteiberg zu sehen, Werke, die eine sorgfältige Wahrnehmung bedürfen und in denen "Täuschung keinen Platz hat" (M. Müller-Schareck). In neueren Installationen arbeitet Werner Haypeter mit Licht, das beispielsweise als "Lichtfeld" jüngst mit den Räumen der ehemaligen Reichsabtei Kornelimünster korrespondierte. Im Atelier wird Werner Haypeter seine aktuellen Projekte vorstellen.

Treffpunkt: Oberhausener Straße 15, 40472 Düsseldorf

Geplant ist eine individuelle Anreise, gerne auch in Fahrgemeinschaften.

Preis: 5 Euro

Für die Teilnehmer des am 16. Juli ursprünglich geplanten Atelierbesuchs hat Werner Haypeter jeweils den aktuellen Katalog Kraftfelder zur Verfügung gestellt. Er kann in der Geschäftsstelle abgeholt werden.

Anmeldung ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins unter den bekannten Kontaktdaten. Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.

Christian Krausch


oben



KURSE

Für Kinder und Jugendliche in den Herbstferien


Die Anmeldungen über das Internet sind ab sofort möglich. Veranstaltungsort ist die Malklasse im Museum Abteiberg. Mindestteilnehmerzahl pro Kurs: 10 Teilnehmer. Die Teilnahme ist nicht an die Mitgliedschaft im Museumsverein gebunden.



Kurs 1
für Kinder von 11 - 15 Jahren
vom 25. - 28. Oktober, 11.00 - 17.00 Uhr

Filmkurs: Wir drehen einen Krimi

Von der Idee zum Drehbuch, zum Film. Ein spannender Krimi soll in den Räumen des Museums und auf dem Abteiberg gedreht werden. Ihr erfindet die Geschichte, lernt wie man ein Drehbuch schreibt, eine Kamera bedient und Regie führt. Gleichzeitig seid ihr natürlich auch die Schauspieler in eurem eigenen Film. Eine große Herausforderung mit einem bestimmt spannenden (oder gruseligen?) Resultat. Der Film wird im Anschluss geschnitten (wer Zeit hat kann auch da gerne mitmachen) und im Herbst im Museum gezeigt. Jeder bekommt natürlich eine Kopie des Films auf DVD.

Ein einfaches Mittagessen ist im Preis enthalten.
Teilnehmerzahl: max. 10 / Kosten: 45 EUR
Leitung: Uwe Riedel / Silke Schönfeld
Ansprechpartner: Uwe Riedel


oben



Kurs 2
für Kinder von 6 - 7 Jahren
vom 2 - 4. November, 11.00 - 12.30 Uhr

Bilder erzählen Märchen
Märchen und Bilder des Museums bilden die Grundlage dieses Kurses und sollen zur eigenen bildnerischen Darstellung anregen und inspirieren. Hierbei werden die Kinder in die Technik der Deckfarbmalerei eingeführt.
Mitbringen: Deckfarbmalkasten, Borstenpinsel Nr.12 u. Nr. 16, Pinselläppchen, Malkittel, Zeichenblock DIN A 2

Teilnehmerzahl: max. 15 / Kosten: 15 EUR
Leitung: Oda Walendy
Ansprechpartner: Uwe Riedel


oben



Kurs 3
Für Kinder von 7 - 9 Jahren
vom 2. - 4. November, 14.30 - 16.30 Uhr

Mal-Experimente auf großem Format

Wir lassen uns von berühmten Kunstwerken des Museums inspirieren und malen spielerisch großformatige Bilder. Hierbei darf auch gekleckst, gespritzt und gewischt werden. Da wir mit Acrylfarben arbeiten: Unbedingt alte Sachen anziehen, da diese Farben nicht mehr auswaschbar sind.

Teilnehmerzahl: max. 15 / Kosten: 15 EUR
Leitung: Daniela Schmitz
Ansprechpartner: Uwe Riedel


oben



KURSE

Für Erwachsene

Die Anmeldungen über das Internet sind ab sofort möglich. Veranstaltungsort ist die Malklasse im Museum Abteiberg. Mindestteilnehmerzahl pro Kurs: 10 Teilnehmer. Die Teilnahme ist nicht an die Mitgliedschaft im Museumsverein gebunden.



Kurs A
Beginn: 7. Oktober (8 x)
Jeweils freitags von 15.00 - 18.00 Uhr

Moderne Malerei - Techniken und Komposition

Dieser Kurs vermittelt sowohl die Grundlagen mit dem Umgang von Öl- und Acrylfarben, als auch von Bildkomposition und Farbgestaltung. Hierbei kann sowohl gegenständlich als auch abstrakt oder experimentell gearbeitet werden. Parallel dazu werden Bildbeispiele aus der Sammlung des Museums herangezogen, um die unterschiedlichen Maltechniken einzelner Künstler zu besprechen und die Malerei in ihren vielfältigen Erscheinungsformen kennen zu lernen.
Als Malgrund verwenden wir sowohl Pappkarton, als auch Keilrahmen mit Textilbespannung.
Keilrahmen, Malgewebe und Grundierung sind in der Kursgebühr enthalten.
Bitte Mitbringen: Acrylfarbe (Tube), Pinsel (flachgefasst).

Teilnehmerzahl: max. 15
Kosten: 55 EUR
Schüler, Azubis, Studenten und Arbeitslose zahlen nur 30 EUR !
Leitung: Ora Avital
Ansprechpartner: Uwe Riedel


oben



Kurs B
Beginn: 8. Oktober (8x)
Jeweils samstags von 16.00 Uhr - 17.30 Uhr

Aktzeichnen im Museum

Auch weiterhin gibt es für Anfänger und Fortgeschrittene den Aktzeichenkurs am Samstagnachmittag! Am lebenden Modell werden Grundlagen und Methoden des Aktzeichnens vermittelt. Nach einer Übungsphase mit
Bleistift und Kohle kann das Modell dann später auch freier und malerischer umgesetzt werden.

Teilnehmerzahl: max. 12
Kosten: 55 EUR
Schüler, Azubis, Studenten und Arbeitslose zahlen nur 30 EUR !
Leitung: Bernd Kitzel
Ansprechpartner: Uwe Riedel


oben



NOTIZEN

Einträge aus dem Gästebuch des Museums Abteiberg:


"Die Ausstellung hat mich verzaubert. Ich werde wiederkommen." (7.8.11)

"Heel mooi prachtig museum" (Juli / August 2011)

"Heute haben wir ein Kleinod kennengelernt. Dieses Museum ist wunderschön. Wir kommen wieder!" (Juli 2011)

"Very special! Thank you" (Holland, Juli 2011)

"Eines der schönsten Museen! Danke!" (Bremen, Juli 2011)

"Vielen Dank für das interessante Museum" (Juli 2011)

"Seit 30 Jahren bin ich von diesem Museum immer wieder begeistert. Die Mack-Ausstellung war in diesen Räumen wieder ein Highlight." (11.6.11)

"What a great museum!" (2.6.11)

"Superschön hier" (10.5.11)

"Extra von Hannover angereist und dann ist der Fahrstuhl außer Betrieb ... Muss das sein?
P.S. Ausgezeichnete Ausstellung von Mack!" (17.5.2011)

"Wir sind extra aus Erkrath gekommen. Es hat sich gelohnt." (April 2011)

Wonderful collections in an amazing space!! Thank you! (learnt a lot)"

"Wunderschöne Räume ... wir wollen heiter Raum um Raum durchschreiten (frei nach Hesse) mit der Kunst habe ich meine Probleme!"

"WIR NICHT!"

"Kinderunfreundlich. Sehr schade!" (6.2.2011)

"Ich fand die 'Garage' sehr interessant, aber auch gruselig. Eins der besten Museen, die ich gesehen habe. Und die Garage war das tollste Erlebnis in einem Museum. Sehr, sehr kinderfreundlich. (11.3.2011)

"Weniger ist oft mehr! Das mag ich an diesem Museum. Einfach schön! (Januar 2011)

"Agréablement surprise, un bon moment passé avec les enfants." (2.1.11)

"Best visual imagery in a long time. I'm leaving totally inspired. Thank you" (Kanada, 2.11.10)

"Ich bin völlig überwältigt vom Bau und der Kunst, die ausgestellt wird. So etwas Faszinierendes habe ich noch nicht gesehen und auch glatt die Zeit vergessen. (August 2010)

"Incredibly beautiful. I'll come back soon." (August 2010)

"Wunderbare Führungen. Dadurch liebe ich das Museum Abteiberg mehr und mehr." (1.8.10)

"Thank you! Opened up my mind" (USA, August 2011)

"Prachtige collectie" (8.8.10)

"Dahin geht also das Geld in NRW. In Bayern legt man mehr Wert auf Ordnung. Ich vermisse so ein Museum bei uns in Bayern. Lieber so was als zu perfekte Straßen" (13.8.11)

"Der runde Raum mit den vielen Punkten und der Kuppel ist sehr schön." (11 Jahre)

"Diese wunderbare Museum hat nur einen Makel - diese öde Cafeteria."

und so weiter, und so weiter ...

Ein herzliches Dankeschön allen Besucherinnen und Besuchern für all die inspirierenden Kommentare, Anregungen, Kritiken, von denen hier nur eine kleine Kostprobe wiedergegeben wird, die wir aber immer sehr aufmerksam zur Kenntnis nehmen.

Danke auch für Kommentare in Portugiesisch, Spanisch, Griechisch, Japanisch ...

Hannelore Kersting


oben



PROGRAMM

I. Atelier- und Ausstellungsbesuche, Tagesfahrten und Studienreisen

Samstag, 17. September
Tagesfahrt nach Solingen und Wuppertal
Bergischer Kunstpreis und Alfred Sisley

Mittwoch, 26. Oktober
Düsseldorf
Atelierbesuch Werner Haypeter

II. Themenführungen

Sonntag, 18. September
Um 11.30 Uhr
Evelyne Axell: Axelleration
Ulrike Engelke

Sonntag, 16. Oktober
Um 11.30 Uhr
Die Sammlung des Museums Abteiberg - Ein Streifzug durch 100 Jahre Kunst
Jens Stittgen

III. Ausstellungen

Sonntag, 3. April 2011 bis 8. Januar 2012
Heinz Mack
Kinetik

Sonntag, 3. Juli bis 3. Oktober
Axelleration. Evelyne Axell
Oeuvre 1964-1972

Sonntag, 23. Oktober 2011 bis 5. Februar 2012
Morgan Fisher
Translations

IV. Sonstiges

Sonntag, 4. September
Erster Sonntag
Freier Eintritt in das Museum
Abteiberg und Programm für Kinder und Erwachsene

Sonntag, 25. September
11 Uhr
Buchvorstellung & Signierstunde mit Heinz Mack

Sonntag, 9. Oktober
Erster Sonntag
Freier Eintritt in das Museum
Abteiberg und Programm für Kinder und Erwachsene

oben




IMPRESSUM

Herausgeber:
Museumsverein Mönchengladbach e.V.

Vorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Prof. Rainer Wallnig (Vorsitzender)
Dr. Karl Porzelt (Stellvertretender Vorsitzender)
Ulla Driescher
Dr. Matthias Neuhausen
Susanne Titz

Ehrenvorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Prof. Dr. Johannes Cladders †

Beirat des Museumsvereins Mönchengladbach:

Lieselotte Böhme
Dr. Carsten Christmann
Ulrike Engelke M.A.
Dr. Klaus Gronen
Uwe Hillekamp
Helene Hormes
Prof. Dr. Hans Dieter Jakubowski
Eugen Viehof

Redaktion der Druckausgabe:

Dr. Christian Krausch

Beiträge:

Dr. Hannelore Kersting (HK)
Dr. Christian Krausch (CK)
Uwe Riedel (UR)
Susanne Titz (ST)

Webmaster und Redaktion der Online-Ausgabe:

Thomas W. Kuhn

Die Verantwortung für Vorträge und Veranstaltungen trägt das Museum.
In den freien Beiträgen kommen die persönlichen Ansichten der Verfasser zum Ausdruck.

oben