Museumsverein Mönchengladbach
Mitteilungen & Texte
Veranstaltungen
Kurse
Ausstellungen
Museum Abteiberg
Links
Startseite
Kontakt
Jahresgaben
Publikationen
Museumsverein
Förderkreis

Frühere Ausgaben der Mitteilungen



Mitteilungen März - April 2007


Abwesenheitsnotizen

Studentischer Wettbewerb

Berichtigung

Exkursion nach Wuppertal

Exkursion nach Münster

Exkursion nach Kassel

Exkursion nach Venedig

Exkursion in die Schweiz

Osterferienkurse

Übrigens...

Autorenlesung

Kunst am Donnerstag

Ausstellungen

Exkursionen

Allgemeines

Impressum





realities:united, Empfang Museum X, Foto Natalie Czech

ABWESENHEITSNOTIZEN
EIN <gap> PROJEKT
18. März - 22. April 2007
Eröffnung: Sonntag, 18. März 2007, 12 Uhr

Atelier für Sonderaufgaben: Frank und Patrik Riklin (St. Gallen); Mark Bain (Amsterdam); Jan Brokof (Berlin/Dresden), FEHLSTELLE: Johannes Döring, Barbara Hilski, Thomas Neumann, Agnes Rossa, Thyra Schmidt, Jürgen Staack (Düsseldorf); Tilmann Meyer-Faje (Amsterdam), und Duro Toomato (Amsterdam)
Kuratoren: Holger Nickisch und Carla Orthen


realities:united, Museum X

Die Abwesenheitsnotiz ist Bestandteil eines jeden E-Mail-Programms, das bei eingehender Nachricht mittels einer automatisch generierten Meldung die Außenwelt über das eigene Fernsein informiert und Gründe für die befristete Unerreichbarkeit benennt. Darüber hinaus kann sie als kommunikatives Gelenk fungieren, indem sie auf eine Vertretung oder andere Kontaktmöglichkeiten verweist. Eine produktive Auseinandersetzung mit Abwesenheiten und Übergangssituationen ist auch in der Entwicklungsgeschichte des Museums Abteiberg angelegt und findet sich sehr bildhaft wieder in Hans Holleins postmoderner Architektur, in Metaphern der Ruine, des Fragmentarischen und der Täuschung. Entsprechend markiert das Museum X nunmehr die Abwesenheitsnotiz für das in der Sanierungszeit nicht präsente Museum, ohne es jedoch nachahmen oder ersetzen zu wollen.
Vor diesem Hintergrund verstehen sich die unter dem Titel "Abwesenheitsnotizen" realisierten Projektbeiträge als kontaktstiftendes Moment zwischen Sender und Empfänger, als Notizen oder Kommentare in einer Zeit temporärer Abwesenheit. In Auseinandersetzung mit Öffentlichkeit, Alltagswahrnehmung und Bedeutung des Museums im städtischen Kontext dient das Museum X als Anlass und Ausgangspunkt für die Ideen der eingeladenen Künstlerinnen und Künstler. Die Zwischenzeit der Sanierung und Neuorientierung ist Chance und Herausforderung, diese Themen in unmittelbarer Nähe zum Museum X und zur Stadt mit ganz unterschiedlichen Akzenten umzusetzen. Ausgehend von der Scheinwirklichkeit des Museum X, das einen konventionellen Ausstellungsbetrieb vortäuscht und mit den Erwartungshaltungen seiner Besucher spielt, geht es in allen Beiträgen um Simulationen, die Abwesenheiten sichtbar machen und diese zugleich mit neuer Präsenz füllen.
<gap> ist ein deutsch-niederländisches Euregio-Projekt mit Projektstandort Schloss Ringenberg bei Hamminkeln, das mit verschiedenen Kulturinstitutionen entlang der im Crossart Marketingverbund etablierten Museumsroute am Niederrhein kooperiert.
<gap> benennt die Lücke zwischen bildender Kunst und Publikum mit dem Ziel, Künstler, Ausstellungsmacher und Publikum in einen produktiven Austausch zu bringen und die Faszination für aktuelle Kunst nachhaltig zu beleben. In diesem Prozess entwickelt eine binationale Kuratorenplattform mit zehn Teilnehmern bis Mitte 2008 modellhaft neue Vermittlungsansätze und -verfahren, die sich auch an ortspezifischen Fragestellungen der Projektpartner orientieren.
Als Teilnehmer der Kuratorenplattform sind Carla Orthen (Düsseldorf) und Holger Nickisch (Amsterdam) für das Projekt "Abwesenheitsnotizen" verantwortlich.

www.schloss-ringenberg.de/_gap_/

Carla Orthen

oben



Studentischer Wettbewerb

TEMPORÄRE STADT AN BESONDEREN ORTEN (2006-07)

Europäisches Haus der Stadtkultur e.V. & Stadt Mönchengladbach
Wettbewerbsausstellung im Museum X
26. April bis 20. Mai 2007


Eröffnung und Preisverleihung: Mittwoch, 25. April, 18 Uhr

Im Rahmen der Landesinitiative StadtBau-Kultur NRW und anläßlich der geplanten Wiedereröffnung des Museums Abteiberg findet gegenwärtig ein studentischer Wettbewerb statt, der ein zeitgemäßes Verhältnis von Museum und Stadt anhand der öffentlichen Räume rund um das Museum Abteiberg thematisiert. Teilnehmer des Wettbewerbs sind Studierende der RWTH Aachen, FH Bochum, Universität Dortmund sowie der HCU Hamburg.

Abschlussveranstaltung zum Internationalen Museumstag am Sonntag den 20. Mai um 11.30 Uhr mit einer Führung durch die Ausstellung der Studentenentwürfe und einer Publikumsdiskussion mit den beteiligten Stadtplanern der Stadt Mönchengladbach sowie den Initiatoren des Hauses der Stadtkultur.

oben



Berichtigung

Der Mitgliedsbeitrag für Rentner beträgt, wie bislang auch, 31,00 Euro im Jahr und nicht, wie versehentlich auf dem Anschreiben der Mitgliedsausweise vermerkt, 10,00 Euro. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen. Vielen Dank

oben



Exkursion
Samstag, 24. März 2007
Wuppertal: Von der Heydt-Museum, Abenteuer Barbizon.
Landschaft, Malerei und Fotografie von Corot bis Monet
Atelierbesuch Tony Cragg

Seit gut einem Jahr ist Dr. Gerhard Finck als Nachfolger von Dr. Sabine Fehlemann für die Leitung des Von der Heydt-Museums zuständig. Mit den Ausstellungen "Lyonel Feininger" und "Im neuen Licht - Von Dürer bis Beuys" hat er in dieser Zeit geschickt die eigenen Sammlungsbestände sowie Leihgaben neu präsentiert. Unter dem Titel "Pasticcio I" folgte dann am 21. Januar 2007, auf wieder hell gestrichenen Wänden und nicht mehr thematisch, sondern der Stilentwicklung durch die Jahrhunderte folgend, die Eröffnung der neu eingerichteten Dauerausstellung des Hauses. Mit der aktuellen Ausstellung "Abenteuer Barbizon - Landschaft, Malerei und Fotografie von Corot bis Monet" ermöglicht das Von der Heydt-Museum nun eine neue Sicht auf die Meisterwerke der "Vor-Impressionisten", indem es die beiden Medien Malerei und Fotografie verbindet. Dabei geht es nicht darum, nur solche Werke zu zeigen, die in Barbizon oder im Wald von Fontainebleau entstanden sind. Vielmehr gilt das Interesse der umfangreichen Ausstellung dem "Geist" von Barbizon, jener Aufbruchstimmung, die sich mit der neuen Art der Landschaftsmalerei und dem neuen Medium der Fotografie verband. Den Künstlern, sowohl den Malern wie den Fotografen, gelang es, diesem Bewusstsein in einem Rückbezug auf die "klassische" Landschaftsmalerei des goldenen Zeitalters der Niederländer einerseits, und in einer entschiedenen Abgrenzung davon andererseits mit neuen Methoden und Bildfindungen Ausdruck zu verleihen.
Nach einer Führung durch die Ausstellung ist eine Mittagspause im nahegelegenen Restaurant "Wagner am Mäuerchen" vorgesehen bevor es weitergeht zum Atelier von Tony Cragg. Der 1949 in Liverpool geborene Künstler, seit 1988 Professor an der Kunstakademie in Düsseldorf, wurde durch seine Assemblagen aus Alltagsmaterialien bekannt, die er auf Wand oder Boden in übergeordneter Form ausbreitete. In den vergangenen 20 Jahren widmete er sich der Erkundung neuer Formen in unterschiedlichsten Materialien. Im Park der Städtischen Galerie in Viersen steht so seit 1996 jene "Wirbelsäule" aus Bronze, eine Arbeit, die das Thema der Rotation im Plastischen verkörpert. Aktuell ist der Künstler im Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg, mit seinen Arbeiten unter dem Titel "Das Potential der Dinge" vertreten (bis 15.04.07) Sein Atelier auf den Südhöhen von Wuppertal besteht aus mehreren Hallen und Werkstätten, in denen die Modelle für spätere Gussverfahren vorbereitet, und Skulpturen aus Kunststoff sowie Holz erstellt werden. Tony Cragg hat sich bereit erklärt, der Gruppe vom Museumsverein die verschiedenen Arbeitsprozesse vorzustellen. (CK)

Abfahrt:

09.15 Uhr Kaiser-Friedrich-Halle
09.30 Uhr, Rheydt, Sonderbushaltestelle Hauptbahnhof
11.15 Uhr Wuppertal, Von der Heydt-Museum, Führung durch die Ausstellung

Mittagspause: 13.00 Uhr Wagner am Mäuerchen anschließend Weiterfahrt zum Atelier von Tony Cragg

Rückfahrt: ca. 16.00 Uhr

Begleitung: Dr. Christian Krausch

Preis pro Person: 37,00 Euro

Anmeldung:
ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins, Tel.: 02161 - 252647, Mo.- Do. von 9 - 13 Uhr, sonst Anrufbeantworter, per Fax: 02161 - 252659,
E-Mail c.krausch@museumsverein-moenchengladbach.de oder schriftlich.

Hotline
für den Tag der Reise:
0177 - 7368528 (Krausch)
Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag sofort nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.

oben





Exkursion
Samstag, 30. Juni 2007
Münster: skulptur projekte 07

Im Sommer 2007 finden zum vierten Mal die "skulptur projekte münster" statt Diese internationale Großausstellung lädt seit 1977 im zehnjährigen Rhythmus Künstler aus aller Welt ein, um Fragen nach der Beziehung von Kunst, öffentlichem Raum und urbanem Umfeld zu diskutieren. So entwickelte im ersten Jahr der Ausstellung Joseph Beuys für einen toten Raum unter einer Fußgängerbrücke die gewaltige Arbeit "Unschlitt - Tallow" aus Fett und Wachs, die später viele Jahre die Abteistraßenebene des Museums Abteiberg beherrscht hat. Für das Jahr 2007 konnten die Kuratoren um Prof. Kasper König Pawel Althammer,
Hans-Peter Feldmann, Isa Genzken, Mike Kelley, Bruce Nauman, Thomas Schütte, Rosemarie Trockel und zahlreiche weitere international renommierte Künstler gewinnen. Insgesamt werden rund 35 Arbeiten das Stadtgebiet von Münster sowie die umgebenden Grünanlagen einnehmen. Dabei ist es das Ziel der "skulptur projekte münster 07", dem Fragenkanon nachzuspüren, was zeitgenössische Skulptur heute sein kann und wie sie sich medial, künstlerisch sowie gesellschaftlich artikuliert.
Das Vermittlungsprogramm der "skulptur projekte münster 07" ist umfangreich und bietet u.a. eine Fahrrad-Führung zu allen Skulpturen innerhalb des weitläufigen Ausstellungsgebietes an. Gerne möchten wir dieses Angebot an unsere Mitglieder weiterleiten, indem wir Fahrräder für einen halben Tag reserviert und eine entsprechende Führung geordert haben. Fakultativ ist aber auch ein geführter Rundgang zu ausgewählten Arbeiten möglich. Während der geleiteten Besichtigungen bietet sich eine gemeinsame Mittagspause als selbstorganisiertes Picknick vor einer der Skulpturen im Grünen an. Alternativ ist eine individuelle Mittagspause nach der Führung vereinbar.
Das Angebot richtet sich an alle Mitglieder des Museumsvereins, auch an jene, die die Möglichkeit einer Fahrrad-Führung nicht unbedingt in Betracht ziehen. Darüber hinaus aber möchten wir alle Familien mit Kindern (und deren Freunde) zu dieser besonderen Fahrt animieren. Aus diesem Grund haben wir den Preis deutlich unter den tatsächlich anfallenden Kosten veranschlagt. (CK)

Abfahrt: 08.30 Uhr, Rheydt, Sonderbushaltestelle Hauptbahnhof
09.30 Uhr, Kaiser-Friedrich-Halle

11.30 Uhr Münster, Führungen mit oder ohne Fahrrad durch die skulptur projekte.

Rückfahrt: ca. 16.00 Uhr

Begleitung: Dr. Christian Krausch

Preis: Erwachsene 28,00 Euro

Kinder und Jugendliche 15,00 Euro

Anmeldung: ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins, Tel.: 02161 - 252647, Mo.- Do. von 9 - 13 Uhr, sonst Anrufbeantworter, per Fax: 02161 - 252659, E-Mail c.krausch@museumsverein-moenchengladbach.de oder schriftlich.

Hotline für den Tag der Reise:
0177 - 7368528 (Krausch)

Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag sofort nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.

oben





Exkursion
Samstag und Sonntag 4. - 5. August 2007
Kassel: documenta 12

Es ist wieder soweit. Alle fünf Jahre findet in Kassel die weltweit bedeutendste und traditionsreichste Ausstellung der Gegenwartskunst, die documenta statt. 2007 nun zum zwölften Mal. Der diesjährige künstlerische Leiter der documenta, Roger M. Buergel, sowie die Kuratorin Ruth Noack nutzen die 100 Tage, in denen Kassel im Mittelpunkt der internationalen Kunstszene steht, für ein breitgefächertes Ausstellungsprogramm mit Kunst der verschiedensten Weltregionen und Medien. Dabei werden die ausgewählten Arbeiten nicht bezugslos aneinander gereiht, sondern nach drei Leitmotiven zueinander ins Verhältnis gebracht. Fragen wie "Ist die Moderne unsere Antike?", "Was ist das bloße Leben?" und "Was tun?" beschäftigen die zahlreichen eingeladenen Künstler. Wie immer bleibt diese Liste bis zur Eröffnung ein Geheimnis. Nur soviel ist gewiss: Teilnehmen wird auch Ferran Adrià, der für
seine kulinarischen Experimente bekannte katalanische Koch. Besonderheit der documenta 12 ist auch ihr Vermittlungs- und Führungsangebot, das sich nicht als Ergänzung, sondern als Bestandteil der Ausstellung selbst versteht. Zum wiederholten Mal in der Geschichte der documenta lädt so z.B. eine eigene Architektur, der neu errichtete Aue-Pavillon, zum Träumen und Reden über die Kunst ein. Um dem Anliegen der Kunst und der Kuratoren gerecht zu werden, haben wir sowohl für den Samstag eine umfangreiche Einführung in die Thematik der documenta 12 mit dem Ausgangspunkt Fridericianum gebucht. Darüber hinaus wollen wir am Sonntag das diesjährige Vermittlungsangebot von Kasseler Schüler-Innen nutzen: unter dem Thema "Die Welt bewohnen" stellt sich hier die documenta 12 mit einem zukunftsweisenden Führungsprogramm dar. Ausserdem ist noch eine Besichtigung der documenta-Halle geplant. (CK)

Abfahrt (Samstag): 07.45 Uhr, Rheydt, Sonderbushaltestelle Hauptbahnhof
09.30 Uhr, Kaiser-Friedrich-Halle

14.00 Uhr allg. Führung zur documenta 12

Sonntag: 10.00 Uhr "Die Welt bewohnen" - Schülerinnen und Schüler führen Erwachsene durch die documenta 12 (angefragt)

Rückfahrt: ca. 17.00 Uhr

Begleitung: Susanne Titz

Preis pro Person:

185 EUR im EZ / 200 EUR im DZ

Im Preis enthalten sind die Transfers, 1 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet im City Hotel Kassel, die Eintrittskarten und Führungen sowie eine Reiserücktrittskostenversicherung.

Mindestteilnehmerzahl: 20

Maximalteilnehmerzahl: 25

Anmeldung: Um zu gewährleisten, dass die Mitteilungen, trotz unterschiedlicher Postzustellung, allen Mitgliedern vorliegen, sind Anmeldungen erst ab Montag, dem 5. März ab 10 Uhr möglich. Tel.: 02161-252647, Mo.-Do. von 9-13 Uhr, sonst Anrufbeantworter, per Fax: 02161-252659, per E-mail oder schriftlich.

Bitte überweisen Sie eine Anzahlung in Höhe von 25,00 Euro nach bestätigter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins. Die Restsumme erst nach Rechnungsstellung.

oben






Exkursion
La Biennale di Venezia &
La Serenissima 2007
Flugreise vom 7. - 9.
September 2007


Venedig, Foto kajaker

Die Biennale Venedig entstand 1895 als internationale Kunstausstellung in den Giardini di Castello. In den 1930er Jahren wurde die veranstaltende Institution, die von da an auch Festivals für Musik (seit 1930), Film (seit 1932) und Theater (seit 1934) ausrichtet, zu einer autonomen Einrichtung, die ihr Programm seit 1975 um die Internationale Ausstellung für Architektur erweitert hat. Der künstlerische Leiter der 52. Biennale Venedig, Robert Storr, greift das traditionsreiche weitgefächerte Programm auf und leitete bereits im Vorfeld der diesjährigen Biennale das Symposium über Biennalen "Where art worlds meet: multiple modernities and global salon." Der Museumsverein Mönchengladbach bietet seinen Mitgliedern hiermit die Möglichkeit, exklusiv unter der Begleitung von Susanne Titz die 52. Biennale Venedig zu besuchen. Wir nutzen dabei die durch Frau Titz in früheren Jahren erfolgreich erprobte Kooperation mit dem Reisebüro Essien in Aachen, über das die Buchung der Flüge sowie die Reservierung des Hotels erfolgt.
Das Reisebüro Essien vermittelt tagesaktuelle Niedrigangebote für Flüge, die mittels eines Anmeldeformulars (siehe Muster) dort direkt in Auftrag zu geben sind. (Stand 10.02.07 ca. 160 EUR inkl. Steuern für den Hin und Rückflug. Die Preise für den Flug variieren und sind aktuell im Reisebüro Essien zu erfragen) Alternativ ist eine individuelle An- und Abreise möglich. Aufgrund der Möglichkeit, Billigflüge zu buchen, entscheidet der individuelle Buchungstermin über den Flugpreis! Alle Zahlungen erfolgen komplett an das Reisebüro Essien.
Ausgangspunkt der Besichtigungen wird das kleine, privat geführte Hotel Al Malibran *** sein, das nicht nur ein sehr gutes Restaurant aufweist, sondern auch in unmittelbarer Nähe zur Rialto Brücke und dem Theater Malibran gelegen ist. Geplant sind für die knapp drei Tage verschiedene Besuche der Biennale, wobei die Kosten für die Eintrittskarten sowie die Vaporetto-Fahrten im Preis bereits enthalten sind. Das genaue Programm wird sich vor Ort ergeben. (CK)


Preis für zwei Übernachtungen inkl. Frühstück pro Person:

Im Doppelzimmer 305 EUR

Einzelzimmerzuschlag 60 EUR

(zuzüglich Flugpreis, dieser ist abhängig vom Buchungstermin)

Abflug ab Düsseldorf

Freitag, 7. September 2007 um 6.30 Uhr

Rückflug ab Venedig

Sonntag 9. September 2007 um 21.20 Uhr

Mindestteilnehmerzahl: 20

Maximalteilnehmerzahl: 25

Leistungen:

Sämtliche Transfers zu den Flughäfen und zurück
Flug Düsseldorf - Venedig - Düsseldorf
2 Übernachtungen im Doppelzimmer / Einzelzimmer mit Bad oder Dusche/WC im
Hotel Al Malibran***, Venedig-Lido
2 x Frühstück
72 Stunden Vaporetto-Ticket

Eintritte Biennale
Flughafensteuern und (Sicherheits)-gebühren
Nicht im Reisepreis enthalten:
Abendessen, Trinkgelder sowie eine Reiserücktrittkosten-Versicherung.
Anmeldung:
Auf Grund der Kooperation mit dem Reisebüro Essien in Aachen sind die Anmeldungen direkt dorthin zu schicken. Ebenso erfolgen alle Zahlungen dorthin. Rechtzeitig vor Reisebeginn erhalten Sie die Reiseunterlagen. Diese enthalten alle notwendigen Dokumente. Neben dem Reisebüro Essien ist Ansprechpartner für die Mitglieder des Museumsvereins natürlich auch Dr. Christian Krausch.
Bitte senden oder faxen Sie Ihre Anmeldung entsprechend folgender Vorlage ausgefüllt und unterschrieben an:

Reisebüro Elke Essien,
Jakobstraße 29-31, 52064 Aachen.
Tel.: 0241-30013 Fax: 0241-404214

Folgende Angaben muss die Anmeldung enthalten:

Betreff: MVMG 7.-9.9.07 Venedig

Name / Vorname / Geburtsdatum (jeweils für jeden Mitreisenden)

Einzelzimmer oder Doppelzimmer

Wenn Doppelzimmer bitte angeben mit wem das Zimmer geteilt wird

Straße Hausnummer / Postleitzahl Ort

Telefon

Datum / Unterschrift

Je schneller die Anmeldung dem Reisebüro Essien vorliegt, um so sicherer ist der billige Flugtarif.
Um zu gewährleisten, dass die Mitteilungen des Museumsvereins Mönchengladbach, trotz unterschiedlicher Postzustellung, allen Mitgliedern vorliegen, sind Anmeldungen zu der Biennale-Reise erst ab Montag, dem
5. März 2007 ab 10 Uhr möglich.
Venedig. Foto: kajaker

oben






EXKURSION
Kunst und Kultur in der Schweiz 2. - 9. Oktober 2007

Viele Jahre ist es her, da bereiste der Museumsverein schon einmal die Schweiz. Inzwischen hat sich dort viel in Sachen Kunst verändert, neue Museumsbauten sind entstanden und alte Sammlungen wurden aufgestockt. Gründe genug, um nun erneut eine Busrundreise mit Besuch der bekanntesten Schweizer Museen und Galerien anzubieten. In einer in Kooperation mit IFB Institut für Bildungsreisen, Koblenz, exklusiv für den Museumsverein zugeschnittenen Mischung aus Kunst, Museumsarchitektur und Natur erwarten Sie u.a. Städte wie Basel, Bern, Thun, Luzern, Winterthur und Zürich.


1. Tag, Dienstag, 2.10.07
Die Anreise in die Schweiz unterbrechen Sie für eine Führung durch das Frieder Burda Museum in Baden-Baden. Weiter geht die Fahrt nach Basel, wo Sie, je nach Ankunftszeit, die Kunstmetropole am Rheinknie bereits auf einer Stadtrundfahrt kennen lernen können. Sie wohnen im guten 3-Sterne Hotel Münchnerhof in Basel. Welcome Drink und gemeinsames Abendessen im Hotel. Übernachtung.


2. Tag, Mittwoch, 3.10.07
Heute früh erwartet Sie unser Reiseleiter und Kunsthistoriker, der mit Ihnen zuerst die Fondation Beyeler in Basel-Riehen besucht. Fakultative Mittagspause in der Altstadt beim Marktplatz. Nachmittags Besuch des Kunstmuseum Basel. Das auffallende Gebäude des Stararchitekten Mario Botta, in welchem sich das Tinguely Museum befindet, sehen Sie auf der Stadtrundfahrt. Anschließend geführter Besuch der Ausstellung von Robert Gober im Schaulager. Danach freie Zeit in Basel. Ein Stück Basler Kultur ist der "Fährimaa". Er fährt täglich mit seinem Boot, welches für 20 Personen Platz hat von einem zum anderen Ufer und es fasziniert, wie er der starken Strömung trotzt. Vergessen Sie nicht einmal über den Rhein zu fahren. Rückkehr zum Hotel. Abendessen in eigener Regie, Übernachtung im Hotel.


3. Tag, Donnerstag, 4.10.07
Sie verlassen Basel und fahren Richtung Bern. Natürlich nicht ohne einen Halt in der alten Ambassadorenstadt Solothurn zu machen. Ein Besuch der St. Ursen Kathedrale ist ebenfalls eingeplant. Fakultative Mittagspause im Restaurant vom Paul Klee Museum am Stadtrand von Bern. Nach dem Besuch des Zentrums Paul Klee besichtigen Sie noch im Rahmen einer Stadtrundfahrt durch die Altstadt Berns die UNESCO Weltkulturerbestätte. Danach verlassen Sie Bern und fahren an den Thunersee. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung im 4-Sterne Hotel Freienhof in Thun.


4. Tag, Freitag, 5.10.07
Ein Mitglied der Kunstgesellschaft Thun empfängt Sie im Hotel und erklärt Ihnen auf einer Rundfahrt resp. Rundgang in Thun das Atelierhaus und das Panorama. Anschließend geführter Besuch im Kunstmuseum Thun. Fahrt im Bus nach Interlaken Ost. Mittags-Cruise auf dem Brienzersee von Interlaken-Ost nach Brienz. Mittagessen an Bord. Fahrt von Brienz im Bus über den Brünigpass nach Luzern. Sie wohnen in einem guten 4-Sterne Hotel in der Stadt. Transfer nach Alpnachstad. Fahrt mit der steilsten Zahnradbahn der Welt auf den Pilatus, den Hausberg Luzerns. Gemeinsames Abendessen auf dem Pilatus. Rückkehr nach Luzern und Übernachtung.


5. Tag, Samstag, 6.10.07
Heute früh können Sie ausschlafen und auf eigene Faust die schöne Stadt am Vierwaldstättersee erkunden. Oder aber Sie besuchen das Bourbaki-Panorama mit seinem berühmten Rundbild. Nach dem Mittagessen besuchen Sie die Stiftung Rosengart, eine große Privatsammlung mit Werken von Picasso, Matisse, Monet, Klee und anderen bekannten Künstlern. Danach ist ein Besuch des Kunstmuseums in Luzern geplant, das nur wenige Schritte entfernt liegt. Dabei passieren Sie den neuen Bahnhof von Luzern, ein architektonisches Meisterwerk von Calatrava. Am späten Nachmittag Fahrt nach Winterthur. Sie wohnen im guten 3-Sterne Hotel Wartmann im Zentrum der Stadt. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung.


6. Tag, Sonntag, 7.10.07
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Zürich, wo Sie im Rahmen einer Rundfahrt die größte Stadt der Schweiz kennenlernen. Die Fahrt endet am Kunsthaus Zürich, das umfangreiche Sammlungen schweizerischer und internationaler Künstler beheimatet. Nach einer Führung durch das Haus sowie einer anschließenden Mittagspause besuchen Sie nachmittags noch die Kunsthalle Zürich, Museum der Gegenwartskunst, gefördert vom Großverteiler MIGROS. Rückfahrt nach Winterthur, Abendessen in Eigenregie, Übernachtung im Hotel.


7. Tag, Montag, 8.10.07
Vormittags geführte Besichtigung der Sammlung Oskar Rheinhart in Winterthur. Mit dem Kombiticket können Sie auf Wunsch die Ausstellung am Stadtgarten und am Römerholz besuchen. Nach der Mittagspause empfehlen wir Ihnen einen Besuch des Fotomuseums Winterthur. Gemeinsames Abendessen in einem Restaurant, Übernachtung im Hotel.


8. Tag, Dienstag, 9.10.07
Die Heimreise erfolgt über Schaffhausen mit Halt an den Hallen für neue Kunst.

Programmänderungen aus organisatorischen Gründen vorbehalten


Leistungen:
Busgestellung ab/bis Mönchengladbach und zu allen im Programm aufgeführten Leistungen mit einem Bus der Claus Haupts GmbH Mönchengladbach (Top-Class-Fernreisebus mit 28 Sitzplätzen, WC, Kühl- & Kaffeebar, Küche, Klimaanlage, DVD, Radio-CD Anlage, Naviagtion, Tische, Clubecke mit gr. Tischen, Fußrasten, Leselampen)
2 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im 3-Sterne-Hotel Münchnerhof in Basel
1 Übernachtung mit Frühstücksbuffet im 4-Sterne-Hotel Freienhof in Thun
1 Übernachtung mit Halbpension im 4-Sterne-Hotel Europe in Luzern
3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im 3-Sterne-Hotel Wartmann in Winterthur
1 Abendessen im Hotel in Basel
1 Abendessen im Hotel in Thun
1 Abendessen im Hotel in Winterthur
1 Abendessen in einem Restaurant in Winterthur
KunsthistorikerIn als Reiseleitung ab Basel/bis Winterthur (3.-8.10.07) inkl. Verpflegung und Übernachtung
Führung im Frieder Burda Museum in Baden Baden
geführte Stadtrundfahrt in Basel
Welcome Drink bei Ankunft im Hotel in Basel
Eintritt Fondation Beyeler
Eintritt Kunstmuseum Basel
Eintritt und Führung Schaulager
Eintritt und Führung Paul Klee Museum
geführter Rundgang durch Thun inkl. Besuch des Atelierhauses und des Panoramas
Geführter Besuch im Kunstmuseum Thun
Schifffahrt Interlaken Ost - Brienz
Mittagessen an Bord
Fahrt mit der Zahnradbahn auf den Pilatus und Abendessen
Eintritt Bourbaki-Panorama
Eintritt und Führung Stiftung Rosengart
Eintritt Kunstmuseum Luzern
geführte Stadtrundfahrt in Zürich
Eintritt Kunsthaus Zürich
Eintritt Kunsthalle Zürich
Eintritt und Führung durch die Sammlung Oskar Reinhart (Führung nur Stadtgarten oder Römerholz)
1 Polyglott-Reiseführer über die Schweiz
pro Zimmer
Insolvenzversicherung gem. dt. Reiserecht
Reiserücktrittkostenversicherung

Nicht eingeschlossene Leistungen:
Persönliche Ausgaben wie Getränke, weitere Mahlzeiten, Trinkgelder und zusätzliche Eintrittsgelder

Fakultative Leistungen
Weitere Reise(kranken)versicherungen

Reisepreis pro Person im Doppelzimmer
1.330 EUR

Reisepreis pro Person im Einzelzimmer
1.490 EUR

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Maximalteilnehmerzahl: 25 Personen

Hotelinformationen:

3-Sterne Hotel Münchnerhof in Basel
Das Hotel Münchnerhof mit seinen 32 komfortabel eingerichteten Zimmern befindet sich im Kleinbasel, nur wenige Schritte von der Messe Basel entfernt. Dank der zentralen Lage erreichen Sie die Innerstadt mit ihren vielen interessanten Einkaufsmöglichkeiten und die Sehenswürdigkeiten von Basel und seiner Umgebung in kürzester Zeit.

4-Sternehotel Freienhof in Thun
Das Hotel liegt absolut ruhig und idyllisch auf der Aarehalbinsel. Dennoch sind es nur wenige Schritte bis in die malerische Thuner Altstadt und zum Stadtzentrum. Alle Zimmer mit Bad oder Dusche und WC, Kabel/Farb-TV mit Fernbedienung, Direktwahltelefon, Radio, Zimmersafe, Haarföhn, z.T. mit Modemanschluss.

4-Sterne Hotel Europe in Luzern
Klassisches Hotel in ruhiger Lage am See. 10 Gehminuten (Seepromenade) in die Altstadt. Bushaltestelle vor dem Hotel. Renovierte, große Zimmer, Hotelbar und stilvolle Säle für Bankette und Konferenzen.

3-Sterne Hotel Wartmann in Winterthur
Traditionsreiches Hotel mit dem selbstverständlichen Komfort eines modernen Stadthotels. Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, TV mit Satellitenempfang, Direktwahltelefon, Weck-Radio, Modemanschluss, Haartrockner, Wireless LAN Zugang zum Internet und Minibar.

Anmeldung ab sofort nur schriftlich (Brief, Fax, Email) an die Geschäftsstelle des Museumsvereins. Anmeldeschluss ist der 31.03.07. Sollten mehr als 25 Anmeldungen erfolgen entscheidet das Los.

Eine Anzahlung von 20% des Reisepreises überweisen Sie bitte nach Bestätigung Ihrer Anmeldung an den Museumsverein auf das Konto 61010 BLZ 31050000 Stadtsparkasse Mönchengladbach.
Die Restsumme überweisen Sie dann nach Rechnungserteilung.

oben





OSTERFERIENKURSE FÜR KINDER UND JUGENDLICHE
Verbindliche telefonische Anmeldungen sind ab dem 12. März unter 02161 - 252636 möglich. Veranstaltungsort ist der Parkettraum der Villa Schiedges, Krichelstr. 16 oder das Museum X. Mindestteilnehmerzahl pro Kurs: 10 Teilnehmer

Kurs 1
2. - 5. April, 10.00 - 12.00 Uhr
für Kinder von 8 - 12 Jahren
Skulpturen für Mönchengladbach
Nach einem Rundgang durch den Skulpturenpark und über die Skulpturenmeile, wollen wir uns überlegen, welche Skulpturen noch ins Stadtbild von Mönchengladbach passen könnten. Ob Brunnen, Stelen, Denkmäler, wir werden sie mit den unterschiedlichsten Materialien als Modell bauen oder als Fotocollage umsetzen und in der Theatergalerie am Museum X für eine Woche ausstellen.
Ort: Museum X
Teilnehmerzahl: max. 15
Kosten: 20 EUR
Leitung: Ulrike Engelke

Kurs 2
2. - 5. April, 14.30 - 16.30 Uhr
für Kinder von 9 - 12 Jahren
Vom Schlossturm zum Leuchtturm und zurück
Türme bestimmen ein Stadtbild. Es gibt Schlosstürme, Wassertürme, Leuchttürme, Fernsehtürme, Fabriktürme, Reklametürme, Bürotürme, Kirchtürme usw. Welche Türme kennt ihr? Welche Türme gibt es in Mönchengladbach? Warum faszinieren uns Türme? Wir werden uns eigene Türme ausdenken, zeichnen, malen und dann mit Pappe und Holz bauen. Die schönsten Türme werden eine Woche lang in der Theatergalerie am Museum X ausgestellt.
Ort: Museum X
Teilnehmerzahl: max. 12
Kosten: 20 EUR
Leitung: Martina Noetzel

Kurs 3
10. - 13. April, 11.00 - 12.30 Uhr
für Kinder von 10 - 14 Jahren
Linien, Muster, optische Täuschungen und magische Zeichnungen
In diesem Kurs wollen wir uns mit den Geheimnissen von Geometrie und Symmetrie beschäftigen, Muster entwerfen, die die Augen verwirren, dreidimensional erscheinen und einigen Geheimnissen der Natur auf die Schliche kommen. Wir werden viele schöne, magische, verwirrende, geheimnisvolle Zeichnungen erstellen, die alles andere als gewöhnlich sein werden.
Ort: Villa Schiedges
Teilnehmerzahl: max. 10
Kosten: 15 EUR
Leitung: Jack Kremers

Kurs 4
10. - 13. April, 15.00 - 17.00 Uhr
Für Jugendliche ab 15 Jahren
Grundlagen des Modezeichnens
Wie zeichne ich Stoffe, Schnitte, Falten und Muster? Welche Proportionen sind zu beachten, wie ist die Präsentation? Welche Techniken zur Darstellung gibt es? Auf all diese Fragen versucht dieser Kurs eine Antwort zu geben. Zunächst theoretisch, später werden dann Studien am lebenden Modell angefertigt. Am letzten Kurstag soll zu einem bestimmten Thema ein eigener Entwurf erstellt werden. Der Workshop eignet sich für alle, die bereits über zeichnerisches Geschick verfügen, ihre Fertigkeiten vertiefen möchten, oder später vielleicht selbst einmal Kunst, Grafik oder Design studieren wollen.
Teilnehmerzahl: max. 10
Kosten: 25 EUR
Leitung: Bernd Kitzel
Zeichenmaterialien: Din A3 Block mit fester Unterlage, Bleistifte, Anspitzer, Radiergummi.

oben





Übrigens ...

...findet am 24. April 2007 die diesjährige Mitgliederversammlung im Museum X statt. Eine gesonderte Einladung dazu folgt. Bitte Termin vormerken!

oben





AUTORENLESUNG
Dienstag, 17. April, 20 Uhr

Susanne Kippenberger: Kippenberger. Der Künstler und seine Familien

Die in Berlin lebende Autorin Susanne Kippenberger, Redakteurin des Berliner Tagesspiegels, stellt im Museum X ihr soeben erschienenes Buch über das Leben von Martin Kippenberger (1953-1997) vor. Die jüngste Schwester des Künstlers hat ein ebenso umfassendes wie nahes Porträt entworfen, das von der Kindheit im Ruhrgebiet und dem kulturellen Hintergrund der großen Familie handelt, auch von der Einsamkeit in Internaten, frühen Ausbruchsversuchen und den rastlosen Reisen in der weiteren Biografie ihres Bruders. Susanne Kippenberger begleitet dieses Leben bis zum letzten Akt, dem frühen Tod 1997, mit 44 Jahren. Sie lässt Freunde und Weggenossen zu Wort kommen und fragt immer wieder nach dem Zusammenhang von Biografie und künstlerischem Werk. Ihr Porträt ist auch ein Familien- und Zeitgemälde, ein Bild der Gesellschaft und ihrer Kunst.

Eine Veranstaltung des Museumsvereins Mönchengladbach - in Kooperation mit der Buchhandlung Weda, Hindenburgstraße 56.

oben





Villa Schiedges Kunst am Donnerstag
40 Veranstaltungen zur modernen Kunst
Jeweils donnerstags um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.


1. März
Vortrag: Isa Genzken
Jens Stittgen

8. März
Vortrag: Fotografie heute - die Erben Man Rays
Ulrike Engelke

15. März
Vortrag: Der goldene Schnitt in Kunst und Wissenschaft
Jack Kremers

22. März
Künstlergespräch:
Die Kuratoren Carla Orthen und Holger Nikisch im Gespräch mit Tilmann Meyer-Faje

29. März
Film: Expressionistischer Film - Panzerkreuzer Potemkin -
mit einer Einführung von Barbara Maiburg


5. April
Film: Expressionistischer Film - Das Cabinett des Dr. Caligari -
mit einer Einführung von Uwe Riedel

12. April
Vortrag: Geschichte der Modezeichnung - Mode in der bildenden Kunst
Bernd Kitzel

19. April
Vortrag: Raymond Pettibon
Jens Stittgen

26. April
Vortrag: Beuys und Mönchengladbach
Astrid Opitz

oben





Ausstellungen

bis 11. März
Olivier Foulon

18. März bis 22. April
Abwesenheitsnotizen, ein <gap>-Projekt

17. April, 20 Uhr
Susanne Kippenberger:
Kippenberger. Der Künstler und seine Familien

24. April, 20 Uhr
Mitgliederversammlung

26. April bis 20. Mai
Temporäre Stadt an besonderen Orten
Eröffnung und Preisverleihung:
25. April, 18 Uhr

oben





Exkursion

24. März
Tagesfahrt nach Wuppertal

oben





Städtisches Museum Abteiberg
wegen Sanierung geschlossen
Abteistraße 27 41061 Mönchengladbach
Telefon: +49 2161 252631
Telefax: +49 2161 252659
Internet: www.museum-abteiberg.de
e-mail: mail@museum-abteiberg.de

Verwaltung
Krichelstraße 16
41061 Mönchengladbach
zu den üblichen Bürozeiten
(Postanschrift s.o.)

MUSEUM X
ehemaliges Schauspielhaus
Hindenburgstraße 73
41061 Mönchengladbach

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr
Rosenmontag und Veilchendienstag
geschlossen.

Skulpturengarten täglich 10 - 18 Uhr
Rosenmontag und Veilchendienstag
geschlossen.


Museumsverein
Die Mitgliedschaft beinhaltet freien Eintritt zu allen Museen in Mönchengladbach und Krefeld; Informationen und Einladungen zu den Aktivitäten des Museums und des Museumsvereins; freien Eintritt zu Veranstaltungen; kostenlosen Bezug der Mitteilungen; Berechtigung zur Teilnahme an Exkursionen und zum Erwerb von Jahresgaben.
Jahresbeitrag 31 EUR, Familienmitglied 13 EUR, Ermäßigungen 10 EUR

Geschäftsstelle während der Sanierung
Krichelstraße 16, 41061 Mönchengladbach
Telefon: +49 2161 252647
Telefax: +49 2161 252659
Montag bis Donnerstag 9 - 13 Uhr
sonst Anrufbeantworter
www.museumsverein-moenchengladbach.de
c.krausch@museumsverein-moenchengladbach.de
Postadresse bleibt unverändert.

Bankverbindungen
Stadtsparkasse Mönchengladbach
(BLZ 310 500 00) Konto 61 010
Gladbacher Bank AG
(BLZ 310 601 81) Konto 3597016

oben





Herausgeber:

Museumsverein Mönchengladbach e.V.

Vorstand:
Dr. Norbert Frenz, Ingeborg Wallnig,
Thomas W. Kuhn, Dr. Ralf Seidel, Susanne Titz
Ehrenvorstand: Prof. Dr. Johannes Cladders

Beirat:
Dr. Carsten Christmann, Doris Christmann,
Dr. Busso Diekamp,
Prof. Heinz Döhmen, Ulrike Engelke M.A.,
Helene Hormes,
Prof. Dr. Hans Dieter Jakubowski,
Manfred Langen, Eugen Viehof

Redaktion: Dr. Christian Krausch,
Beiträge: Dr. Hannelore Kersting (HK),
Dr. Christian Krausch (CK), Uwe Riedel (UR); Susanne Titz (ST)
Layout: Adeline Morlon und Jan Hendrik Weig (Printfassung)
Druck: Fritz Altgott oHG, Mönchengladbach
Die Verantwortung für Vorträge und Veranstaltungen trägt das Museum.
In den freien Beiträgen kommen die persönlichen Ansichten der Verfasser zum Ausdruck.

oben