Museumsverein Mönchengladbach
Mitteilungen & Texte
Veranstaltungen
Kurse
Ausstellungen
Museum Abteiberg
Links
Startseite
Kontakt
Jahresgaben
Publikationen
Museumsverein
Förderkreis

Frühere Ausgaben der Mitteilungen



Mitteilungen März - April 2006


Nachruf

Ausstellung Heinz Mack


Museum Abteiberg ist Kult

Exkursion nach Aachen

Vorankündigung: Exkursion nach Moskau

Übrigens...

Veranstaltungen

Themenführungen

Ausstellungen





Nachruf


Irmela Gilles

Am 18. Januar 2006 verstarb Irmela Gilles. Mehr als 20 Jahre lang hat sie sich als Mitglied des Beirates
mit großem Engagement um die Belange des Museumsvereins verdient gemacht.

oben





Heinz Mack - Silberlicht
75 Projektionen auf Fotopapier,
1953 bis heute
8. März bis 23. April 2006

Außerordentliche Eröffnung am Mittwochabend um 20.00 Uhr, mit musikalischem Programm von Wolfgang Doldinger und seinen Freunden und einem Midnight Special: Um Mitternacht Uhr, zum Ende seines Geburtstags spielt Heinz Mack Klavier, das Parkhaus Abteiberg ist bis 1.00 Uhr nachts geöffnet.

Am 8. März wird der seit 1967 in Mönchengladbach lebende Künstler Heinz Mack 75 Jahre alt. Sein Geburtstag ist Anlass für eine Ausstellung, deren Besonderheit es ist, einem weniger bekannten und frühen Medium im Werk von Heinz Mack zu folgen. Unter dem Titel "Silberlicht" werden 75 zumeist erstmals gerahmte Schwarz-Weiß-Fotografien und Fotogramme gezeigt, die in der Zeit von 1953 bis heute entstanden. Es handelt sich um eine Ausstellung, die Macks Inspiration durch experimentelle Fotografie verfolgt. Der Begriff Silberlicht im Titel der Schau ist wörtlich zu verstehen: als das chemisch erzeugte Dokument von Licht auf Fotopapier.

In der gemeinsam mit Heinz Mack entwickelten Ausstellung schwarz-weißer Fotografien und Fotogramme dringt die ursprüngliche künstlerische Faszination für das Phänomen Licht hervor. Das schwarz-weiße Medium der fotochemischen Reaktion, bis zur Entfaltung der Farbfotografie tatsächlich ein reines Licht- und Schattendokument, das Künstler wie Lazlo Moholy-Nagy oder Man Ray bereits zum Thema genommen hatten, wurde von Heinz Mack als ein künstlerisches Instrument zur Entwicklung von Skulptur entdeckt. Augenblicke aus der Realität und eine gesteigerte Wahrnehmung von gefundenen Objekten im alltäglichen Umfeld waren einflussreiche Inspirationen für die Erweiterung von künstlerischen Medien. Und ebenso geriet die - zu dieser Zeit bereits technologisch überholte - schwarz-weiße Fotoaufnahme seiner eigenen Arbeit zur präzisesten Darstellung der künstlerischen Intention.

Das kabinettartig angelegte Ausstellungsprojekt könnte auch "Mack ohne Farbe" heißen, doch dann würde vielen heutigen Besuchern eine weitere, sehr bedeutsame Dimension des Werks von Heinz Mack nicht auffallen: Eine durch Helligkeit, Künstlichkeit, Glitzern und Reinheit definierte Dimension von Licht (siehe Jürgen Harten im Katalog "Mack. Objekte, Aktionen, Projekte", Kunsthalle Düsseldorf 1972), die in und mit dem Werk von Heinz Mack zu einem unvergleichlichen Sinnbild von kultureller und gesellschaftlicher Moderne wurde. Der Film "Tele-Mack", entstanden im Jahr 1968, 1970 ausgezeichnet auf der Filmbiennale in Venedig, liefert Hinweise auf den historischen Kontext. Die erneute Vorführung dieses Films im Audiovisionsraum des Museums Abteiberg beleuchtet nochmals die Zusammenhänge, in denen das Werk von Heinz Mack seine Strahlkraft erzeugt.

Susanne Titz

oben





Museum Abteiberg ist Kult
Eine kleine Nachbetrachtung der Podiumsdiskussion
vom 29. Januar 2006

Die Außenperspektive zählt. Drei Persönlichkeiten des internationalen Kunstbetriebs und ein Moderator des Deutschlandfunks saßen neben dem Gründungsdirektor des Museums Abteiberg und dessen heutiger Nach-Nach-Nachfolgerin. Auch das Publikum dieses Sonntagmorgens war durchsetzt von auswärtigen Gästen, die sich unter die sehr zahlreich erschienene und hochrangig vertretene lokale Gesellschaft mischten. Kasper König, Direktor des Museums Ludwig in Köln, Dietmar Steiner, Direktor des Architekturzentrums in Wien, und Regina Wyrwoll, einst wichtige Kritikerin der rheinischen Kunstszene, heute Generalsekretärin der Kunststiftung NRW, entwickelten im Gespräch mit dem Rundfunkjournalisten Stefan Koldehoff, Johannes Cladders und Susanne Titz engagierte Thesen zur Neubetrachtung des Museums Abteiberg, seiner historischen Rolle und anhaltenden Besonderheit in der heutigen Gemeinde der vielen Museen für Gegenwartskunst. Anders als der damalige Museumsleiter konnte Hans Hollein, der Erbauer, aus unvorhersehbaren Gesundheitsgründen nicht an der Diskussion mitwirken, wurde jedoch durch seinen einstigen Assistenten Thomas van den Valentyn, heute selbst ein Star in der Architektenszene, mit aufmerksamer Beobachtung vertreten.
Höchst kritisch widmeten sich die Gäste der städtebaulichen Situation des Museums und den Fehlentscheidungen, die entgegen der Vorstellung seiner Initiatoren eine Anbindung an die Innenstadt verhinderten. Umso deutlicher betonten sie die programmatische Sonderrolle dieses Hauses, dessen Architektur und Inhalt nach wie vor zur Konzentration auf Gegenwartskunst verpflichtet.


Dr. Busso Diekamp während der Führung zum Museum Abteiberg am 29. Januar 2006, Foto: Gabi Schürmann

Der ehemalige Kulturdezernent Busso Diekamp schloss am Nachmittag nahtlos an die Argumente der Diskutanten an: Seine Führung durch das als 'Kultur- und Bildungsberg' geplante Umfeld des Museums demonstrierte eine sehr komplexe, auch in der Anbindung zwischen Münsterschatz und Museum avantgardistische Geschichte kultureller Visionen.
Als Dokumente empfehlenswert: Der Audiomitschnitt der Podiumsdiskussion auf der Internetseite des Museums sowie der neue Film: 'Museum und Stadt. Boris Sieverts im Gespräch mit Johannes Cladders', ein Film von Boris Sieverts und Jörg Jung, gefördert vom M:AI NRW, 52 Minuten, Vorführung bis 7. März in der Audiovision, anschließend auf Anfrage.

Susanne Titz

oben





Exkursion
Samstag, 25. März 2006

Aachen, Atelierbesuch Helge Hommes; Ludwig Forum für Internationale Kunst Ausstellung Matthias Weischer
Stolberg, Europäischer Kunsthof Vicht, Hap Grieshaber

Ein gemischtes Programm aus Atelierbesuch und Ausstellungsbesichtigungen ist für diese Fahrt geplant. Zu Beginn besuchen wir Helge Hommes, geb. 1964 in Schwelm, der seit rund acht Jahren an seiner Werkgruppe der "Waldarbeiten" arbeitet. Auf hellgrundigem Leinwandkörper pastos aufgebrachte grün-schwarze Ölfarbe wuchert in den zumeist großen Formaten zu Baumstämmen und Ästen. Sie sind splittrig und dunkel, immer freigestellt gegen einen weißen Himmel, wobei das Lineament der Stämme und Äste den Widerstreit mit dem leeren Raum überhaupt erst anschaulich macht. Das Atelier von Helge Hommes auf der Jülicher Straße erlaubt einen guten Einblick in sein Werk. Völlig konträr zu den hell-dunklen "Waldarbeiten" begegnen uns anschließend die farbintensiven und dichten Bildräume von Matthias Weischer, Jahrgang 1973, der aus der Marketingmaschine der "Neuen Leipziger Schule" sicherlich als singuläre Begabung herausragt. Seine Malerei-Ausstellung im Ludwig Forum für Internationale Kunst beweist, wie der junge Künstler Flächen zu Raum staffelt und mit gegenständlicher, abstrakter und ornamentaler Lesbarkeit jongliert und darüber hinaus seine gemalten Interieurs möbliert und als "Schaubühnen zeitgeistiger Privatheit" präpariert.

Nach einer Führung durch die Ausstellung werden wir im Museumsrestaurant "Paraplui" zu einem gemeinsamen Mittagessen à la carte erwartet, bevor die Fahrt weitergeht zum Europäischen Kunsthof Vicht in Stolberg. Ein 1885 erbauter Hof bietet hier seit 1998 ausreichend Platz für Ausstellungen namhafter Künstler wie Joseph Beuys, Jörg Immendorf, Rissa, K.O. Goetz, AR Penck u.a. Darüber hinaus haben verschiedene Künstler hier ihr Atelier, darunter der Beuys-Meisterschüler Hartmut Ritzerfeld. Aktuell werden unter dem Titel "Der Holzschneider" Arbeiten von HAP Grieshaber (1909-1981) gezeigt, der v.a. durch seine Guachen und Holzschnitte in den 50er bis 70er Jahren internationale Anerkennung gefunden hat. Herr Bernd Groten, Journalist und Mitarbeiter des Europäischen Kunsthof Vicht, begleitet die Gruppe durch die Ausstellung Grieshabers und informiert dabei zugleich über die Geschichte des Hauses und das weitere Programm. Nach einem abschließenden Kaffee ist dann die Rückfahrt nach Mönchengladbach vorgesehen.

Christian Krausch

Abfahrt: 09.30 Uhr, Kaiser Friedrich Halle
09.45 Uhr, Rheydt, Sonderbushaltestelle Hauptbahnhof
11.00 Uhr Atelierbesuch Helge Hommes
12.00 Uhr Führung durch die Ausstellung Matthias Weischer

Mittagspause: ca. 13.15 Uhr gemeinsame Mittagspause im Museumsrestaurant "Paraplui"
14.30 Weiterfahrt nach Stolberg-Vicht
15.00 Uhr Führung durch die Ausstellung HAP Grieshaber

Rückfahrt: ca. 16.30 Uhr

Begleitung: Dr. Christian Krausch

Preis: 35 Euro

Anmeldung ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins,
Telefon: (02161) 252647, Mo. - Do. von 9 - 13 Uhr,
sonst Anrufbeantworter, Telefax: (02161) 252659,
E-Mail: c.krausch@museumsverein-moenchengladbach.de
oder schriftlich.

Hotline für den Tag der Reise: 0177-7368528 (Krausch)

Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag sofort nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.

oben





Exkursion - Vorankündigung
Moskau und der "Goldene Ring" 13. bis 20. September 2006


Moskau, Roter Platz mit Basilius-Kathedrale im Vordergrund und dem Kreml im Hintergrund

Im "großen Dorf" Moskau schlägt noch immer das "Herz Russlands" - faszinierend und voller Gegensätze. Die russische Hauptstadt besticht in Stalins "Zuckerbäckerstil" durch seine langsam gewachsenen Strukturen und durch das besondere Spannungsverhältnis zwischen altrussischen Sakralbauten, klassizistischen Palästen und sowjetischer Monumentalarchitektur. Der "Goldene Ring", ein Begriff, aufgekommen in den 70er Jahren durch das wachsende Nationalbewusstsein und das Interesse am kulturellen Erbe Russlands, vereint darüber hinaus historisch und architektonisch überaus wertvolle Städte und Dörfer nordöstlich von Moskau. Gründe genug, sich eine Woche der vom Museumsverein in enger Zusammenarbeit mit dem First Reisebüro, Mönchengladbach, sowie Olympia Reisen GmbH, Bonn, erstellten Reise "Moskau und der Goldene Ring" mit den Stationen Wladimir/Susdal - Rostow Welikij - Pereslavl Salesskij anzuschließen.

1. Tag, Mittwoch, 13.09.06
Gemeinsamer Bustransfer ab Mönchengladbach. Direktflug mit der Deutschen Lufthansa von Düsseldorf nach Moskau Scheremetjevo. Begrüßung durch die Reiseleitung am Flughafen und Transfer mit ersten Erläuterungen ins Stadtzentrum zum Hotel Arbat. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung im Hotel.

2. Tag, Donnerstag, 14.09.06
Frühstück im Hotel. Während einer Stadtrundfahrt lernen Sie die 11-Millionen-Metropole am Moskwa-Fluss genauer kennen: Roter Platz, Basiliuskathedrale, Kreml-Mauer, Lenin-Mausoleum, Kaufhaus GUM, Manegen-Platz, Hauptgeschäftsstraße Tverskaja, Erlöser-Kathedrale, Neuer Arbat, Neujungfrauen-Kloster, Lomonossow-Universität u.v.a.m. Innenbesichtigung der mächtigen Basilius-Kathedrale und Besuch der Erlöser-Kathedrale. Besuch der Tretjakov-Galerie, die die weltweit bedeutendste Sammlung russischer Malerei vom Mittelalter bis zur Moderne beherbergt. Besonders interessant ist die Ikonenabteilung mit zahlreichen Ikonen aus den "Goldenen Ring" Städten, darunter die berühmtesten russischen Ikonen (so die "Dreifaltigkeit" von Andrej Rubljow). Abendessen in eigener Regie. Übernachtung im Hotel.

3. Tag, Freitag, 15.09.06
Frühstück im Hotel. Rundgang auf dem Gelände des gewaltigen Kreml und Innenbesichtigung einer der vier Kreml-Kathedralen. Besichtigung des Rüstkammer-Museums im Kreml mit den Zarenkronen und weiteren Exponaten aus dem Besitz der Zaren. Besichtigung des Neujungfrauenklosters, des schönsten der alten Moskauer Wehrklöster. Besichtigung des Puschkin-Museums für Darstellende Künste. U.a. besitzt es eine umfangreiche, erstklassige Sammlung französischer Impressionisten und Nachimpressionisten (u.a. Monet, Manet, Renoir, Degas, Pissaro, Sisley, Gauguin, van Gogh, Cézanne, Matisse, Picasso). Gemeinsames Abendessen in einem Restaurant in der Nähe des Hotels. Übernachtung im Hotel.

4. Tag, Samstag, 16.09.06
Frühstück im Hotel. Besichtigung des Museums für moderne Kunst und Besuch des Andronnikow-Klosters mit dem Ikonenmuseum. Für den heutigen Abend haben Sie die Möglichkeit an einem fakultativen Konzertbesuch teilzunehmen. Abendessen in Eigenregie. Übernachtung im Hotel.

5. Tag, Sonntag, 17.09.06
Frühstück im Hotel. Heute verlassen Sie Moskau. Busfahrt nach Wladimir. Sie besichtigen die Baudenkmäler der auf einer Anhöhe über dem Fluss Kljasma gelegenen altrussischen Stadt, die zu den bedeutendsten der altrussischen Architektur gehören: Goldenes Tor, Uspenskij-Kathedrale (Fünfkuppelkirche aus Kalkstein, Vorbild der Uspenskij-Kathedrale im Moskauer Kreml) und Demetrios-Kathedrale. Weiterfahrt nach Bogoljubowo. Von dort aus Wanderung zur Maria-Schutz-Kirche am Nerl-Fluss. Danach Busfahrt nach Susdal. Übernachtung Hotel "Pokrowskij-Kloster" (sofern dort keine "geistliche Veranstaltung" Priorität hat) oder "Dom Kutschkowa". Abendessen und Übernachtung im Hotel.

6. Tag. Montag, 18.09.06
Frühstück im Hotel. Susdal spielte als Zentrum des Großfürstentums Wladimir-Susdal eine bedeutende Rolle in der Geschichte des mittelalterlichen Russland. Heute steht die fast ganz aus Holzhäusern bestehende Märchenstadt mit dem altertümlichen Kreml und den vielen Klöstern komplett unter Denkmalschutz. Eingehende Stadtbesichtigung mit Euthymios-Kloster und Kreml. Mittagessen im ehemaligen erzbischöflichen Palast im Refektorium des Kremls. Anschließend Freizeit. Abendessen in Eigenregie. Übernachtung im Hotel in Susdal.

7. Tag, Dienstag, 19.09.06
Frühstück im Hotel. Busfahrt nach Rostow Welikij - Besichtigung des Kreml und des Klosters Borisoglabskiy. Weiterfahrt nach Sergiew Possad. Abendessen im Hotel. Übernachtung im Hotel "Aristokrat" oder gleichwertig.

8. Tag: Mittwoch, 20.09.06
Frühstück im Hotel. Heute besichtigen Sie in Sergiew Possad (in sowjetischer Zeit: Sagorsk) das Dreifaltigkeitskloster des heiligen Sergius von Radonesch. In diesem bedeutendsten zentralrussischen Kloster mit den mächtigen Mauern, den goldglänzenden Kirchenkuppeln und dem hochragenden Glockenturm trauerte Iwan der Schreckliche um den von ihm erschlagenen Sohn, hier verbarg sich Peter der Große vor den Ränken seiner Halbschwester Sophia. Noch heute ist das Kloster Ziel von Pilgern aus ganz Russland. Rückfahrt zum Flughafen nach Moskau.

Programmänderungen aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

Flugverbindungen
13.09.06
Düsseldorf - Moskau 10.10 - 15.25 Uhr (Ortszeit)
20.09.06 Moskau - Düsseldorf 16.20 - 17.45 Uhr (Ortszeit)

Leistungen

Bustransfer Mönchengladbach -
Düsseldorf - Mönchengladbach

Nonstop Hin- und Rückflug nach
Moskau mit der Deutschen Lufthansa
ab und bis Düsseldorf

20 kg Freigepäck pro Person

Alle Flughafensicherheitsgebühren und Kerosinzuschläge

Busgestellung für alle Transfers und Ausflüge laut Programm

Hotelunterbringung in Einzel- bzw. Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC: in Moskau Hotel der 1. russischen Landeskategorie, in Susdal und Sergiew Possad Hotels der Touristenklasse

Verpflegungsleistungen bestehend aus
7 x Frühstück, 4 x Abendessen und
1 x Mittagessen

Besichtigungsprogramm lt. Reiseverlauf, inkl. Eintrittsgelder

Deutschsprechende Reiseleitung

Reiserücktrittversicherung mit Selbstbehalt und Visa- und Visabeschaffungsgebühren für deutsche Staatsangehörige. Gebühren für Staatsangehörige anderer Länder auf Anfrage (Dieser Teil der Kosten in Höhe von 73 Euro ist variabel. Dies setzt voraus, dass die Pässe geschlossen als Gruppe eingereicht werden und uns bis ca. 8 Wochen vorher vorliegen. Sollten hier Abweichungen sein, so kann es zu gesonderten Visierungs- und Kurierkosten kommen. Kurzfristige Änderungen der Gebührenordnung der russischen Botschaft vorbehalten.)
Insolvenzversicherung

Nicht eingeschlossene Leistungen

Persönliche Ausgaben wie Getränke, weitere Mahlzeiten, Trinkgelder, weitere Eintrittsgelder
Fakultative Leistungen

Weitere Reise(kranken)versicherungen, deren Abschluss für das Visum Bedingung ist.

Reisepreis pro Person im Doppelzimmer 1.535 Euro
Reisepreis pro Person im Einzelzimmer 1.825 Euro
Mindestteilnehmerzahl: 24 Personen
Maximalteilnehmerzahl: 25 Personen

Hotelinformation Moskau
Hotel Arbat
(1. russische Landeskategorie, entspricht 4 Sterne Landeskategorie)
Im Herzen Moskaus in der Nähe des "Alten Arbat" befindet sich dieses gemütliche unter bewährtem russischem Management stehende Mittelklassehotel, 15 Autominuten vom Roten Platz entfernt. Das Hotel bietet ein Restaurant, Bar, Konferenzräume und Kiosk. Die geschmackvoll eingerichteten Zimmer verfügen über Bad oder Dusche/WC, Sat.-TV, Telefon und Klimaanlage. Zur nächsten Metrostation "Smolenskaja" sind es ca. 500 Meter. In der näheren Umgebung kann man durchaus einen individuellen Stadtbummel unternehmen und mehrere Restaurants bieten ihre Dienste an.

Einreisebestimmungen
Für die Einreise nach Russland benötigen Bundesbürger einen gültigen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültig ist und ein für die Reisedauer und alle Aufenthaltsorte gültiges Touristenvisum. Weitere Informationen folgen bei Bestätigung der Anmeldung.

Anmeldung ab sofort nur schriftlich (Brief, Fax, E-Mail) an die Geschäftsstelle des Museumsvereins. Anmeldeschluss ist der 31.03.06. Sollten mehr als 25 Anmeldungen erfolgen entscheidet das Los.
Eine Anzahlung von 20 % des Reisepreises überweisen Sie bitte nach Bestätigung Ihrer Anmeldung an den Museumsverein auf das Konto 61 010 BLZ 310 500 00 Stadtsparkasse Mönchengladbach. Die Restsumme überweisen Sie dann nach Rechnungserteilung.

oben





Übrigens...

... möchten wir unsere Mitglieder aus gegebenem Anlass erneut bitten, uns über eventuelle Adressänderungen oder Änderungen der Bankverbindung zu informieren. Schon für eine Fehlbuchung entstehen dem Verein Gebühren bis zu 8 Euro.
Vielen Dank.

... zeigt das Museum am Ostwall in Dortmund bis zum 23.04.06 unter dem Titel "Die Löcher der Dinger" eine umfangreiche Ausstellung von Thomas Rentmeister. Seine Jahresgabe "Penatencreme schützt und beruhigt" von 2003 für den Museumsverein Mönchengladbach ist noch in einer kleinen Restauflage für 300 EUR zu erhalten.

... ist Paulina Olowska, seit 2005 mit der Arbeit "Metamorphosis" im Städtischen Museum Abteiberg vertreten, in das Künstlerverzeichnis "Art Now", Vol. 2, Köln 2005, aufgenommen worden. Ihre aktuelle und noch in wenigen Exemplaren erhältliche Jahresgabe "Metamorphosis", bestehend aus 20 Unikaten, nimmt unmittelbaren Bezug auf die gleichnamige Installation im amorphen Raum des Hauses, sowie den dazu enstandenen Katalog.

... ist auch noch die aktuelle Jahresgabe "Detail" von Michael Stevenson für 300 Euro erhältlich. Die Fotografie bezieht sich auf seine raumfüllende Installation im großen Wechselausstellungsraum und wird, wie so häufig im Werk des Künstlers, nach deren Abbau als alleiniges Dokument an die aufwändige Arbeit erinnern.

... lohnt sich immer ein Besuch des Jahresgabenraumes im Museum Abteiberg, in dem alle noch erhältlichen Jahresgaben der vergangenen Jahre zu besichtigen sind.

... plant der Museumsverein anlässlich des 400sten Geburtstages von Rembrandt für den 20. Mai einen Besuch der Ausstellungen "Rembrandt & Caravaggio" (Van Gogh Museum) sowie "Die Meisterwerke" (Rijksmuseum) in Amsterdam. Bitte vormerken.

... ist für den 25. April um 20 Uhr die diesjährige Mitgliederversammlung geplant. Eine Einladung dazu folgt. Bitte vormerken.

oben





Veranstaltungen

5. März 2006, 10.00 - 18.00 Uhr
Erster Sonntag

8. März 2006, 20.00 Uhr
Geburtstag & Eröffnungsabend
Heinz Mack
Musik von Wolfgang Doldinger
Um 00.00 Uhr spielt Heinz Mack Klavier

2. April 2006, 10.00 - 18.00 Uhr
Erster Sonntag

25. April 2006, 20.00 Uhr
Mitgliederversammlung

oben





Themenführungen

jeweils sonntags 11.30 Uhr
Treffpunkt: Foyer des Museums

5. März 2006
Pop Art
Ulrike Engelke

19. März 2006
Anfänge der Computergraphik
aus der Sammlung Etzold
Dr. Hannelore Kersting

2. April 2006
Konzeptkunst
Jens Stittgen

16. April 2006
Heinz Mack - telemack
Jens Stittgen

oben





Ausstellungen

bis 9. April 2006
Monica Bonvicini
NEVER AGAIN

12. Februar bis 23. April 2006
Anfänge der Computergraphik
aus der Sammlung Etzold

9. März bis 23. April 2006
Heinz Mack - Silberlicht
75 Projektionen auf Fotopapier,
1953 bis heute

oben