Museumsverein Mönchengladbach
Mitteilungen & Texte
Veranstaltungen
Kurse
Ausstellungen
Museum Abteiberg
Links
Startseite
Kontakt
Jahresgaben
Publikationen
Museumsverein
Förderkreis

Frühere Ausgaben der Mitteilungen



Mitteilungen Januar - Februar 2005


Ausstellungsübersicht

Themenführungen

Zum Jahreswechsel

Die Sammlung der Provinzial zu Gast

Praktische Kurse für Kinder und Jugendliche

Praktische Kurse für Erwachsene

Exkursion nach Essen und Duisburg

Exkursion nach Nordspanien

Ausgeliehen

übrigens...

Reisebericht zur Herbstexkursion 2004

Förderer der Mitteilungen dieser Ausgabe



Ausstellungen

21. November 2004 - 27. Februar 2005
Rheingold III
Peter Doig, Jörg Immendorff, Jonathan Meese, Albert Oehlen, Daniel Richter

30. Januar - 19. Juni 2005
Die Sammlung der Provinzial zu Gast im Museum Abteiberg

oben



Themenführungen

jeweils sonntags 11.30 Uhr
Treffpunkt: Foyer des Museums

2. Januar 2005
Sammlung Rheingold III
Jens Stittgen

16. Januar 2005
Sammlung Rheingold III
Jens Stittgen

6. Februar 2005
Die Sammlung der Provinzial zu Gast im Museum Abteiberg
Jens Stittgen

20. Februar 2005
Akademie für Adler, Führung für Kinder mit ihren Eltern
Karina Pauls

27. Februar 2005
Sammlung Rheingold III
Susanne Titz

oben





Jahreswechsel

An dieser Stelle waren vor einem Jahr Gedanken nachzulesen, mit denen versucht wurde, den Wechsel als essentiellen Bestandteil auch des menschlichen Lebens zu definieren. Dies geschah angesichts der Tatsache, dass ein Wechsel in der Führung des Museums Abteiberg anstand. Dieser wurde mittlerweile realisiert: Am 1. Oktober 2004 übernahm die 39-jährige Frau Susanne Titz die Leitung des Museums. Dies bedeutet, dass hier nicht nur ein Führungs-, sondern auch Generationswechsel stattgefunden hat.
Wer Gelegenheit hatte, Frau Titz schon im Vorfeld ihrer Wahl kennen zu lernen, erlebte eine Persönlichkeit, die mit hoher fachlicher Kompetenz, überzeugender intellektueller Klarheit und sehr viel weiblichem Charme ihre Positionen darlegt und energisch vertritt. Ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass die schon jetzt erkennbare enge und konstruktive Zusammenarbeit mit Frau Dr. Hannelore Kersting für das Museum Abteiberg ein großer Gewinn sein wird und dass die beiden die Chance nutzen werden, das Museum seiner weit überregionalen Bedeutung entsprechend in eine gute Zukunft zu führen.
Einen Vorgeschmack dafür mögen alle diejenigen schon empfunden haben, die am 21. November 2004 die erste gemeinsame Ausstellungseröffnung der neuen Museumsdirektorin und des neuen Oberbürgermeisters Norbert Bude erlebt haben. In einer Zeitung war nachzulesen, dass es in den vergangenen 20 Jahren nur zwei, drei Ausstellungen im Museum Abteiberg gegeben habe, bei denen das Interesse so stark gewesen sei, wie bei der Eröffnung der Ausstellung "Rheingold III".
Dieser 21.11.2004 hat aber auch gezeigt, dass das Interesse der Bürger dieser Stadt an ihrem Museum Abteiberg nach wie vor ungebrochen ist. Unser aller Aufgabe, vor allem aber die der politischen Entscheidungsträger ist es, dies Museum für Gegenwartskunst nicht nur in seiner Existenz zu sichern, sondern darüber hinaus auch weiter zu entwickeln und materiell und ideell zu fördern und zu unterstützen. Dazu gehört unbedingt auch die Umsetzung des 2. Bauabschnitts. Für die Zukunftsfähigkeit dieser Stadt ist neben Wirtschaft und Sport auch und vor allem das kulturelle Angebot unersetzlich, weil dieses in allererster Linie die Lebensqualität vor Ort definiert.
Abschließend sei Ihnen allen gedankt, die Sie sich im vergangenen Jahr für das Museum Abteiberg und seinen Museumsverein eingesetzt haben.
Ein friedvolles Weihnachtsfest und ein gutes und gesundes Jahr 2005 wünscht Ihnen

Ihr

Prof. Dr. med. H. D. Jakubowski
Vorsitzender des Museumsvereins

oben





Die Sammlung der Provinzial zu Gast im Museum Abteiberg
Eröffnung: Sonntag, 30. Januar 2005 um 12.30 Uhr
30. Januar - 19. Juni 2005

Renommierte Museen des Rheinlandes und die Provinzial Versicherung Rheinland gehen 2005 eine längerfristige Kooperation ein, die in Mönchengladbach ihren Anfang nimmt. Ab 30. Januar 2005 wird ein erster Teil der Kunstsammlung der Provinzial präsentiert - in einer Auswahl des Museums Abteiberg.
In den 1990er Jahren hat die Provinzial das Konzept des Corporate Collecting in einer damals aufsehenerregend konsequenten Form umgesetzt: Das neue Verwaltungsgebäude in Düsseldorf wurde mit Werken zeitgenössischer Künstler ausgestattet, und es wurde eine intensive Vermittlungsarbeit geleistet, welche die Bedeutung von Gegenwartskunst im Büroalltag zum Thema hatte. Ein besonderer Aspekt war das Angebot an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Versicherung, Kunstwerke für ihre Büroräume auszuwählen. So entstand jene umfangreiche Sammlung, aus deren Bestand im Museum Abteiberg u.a. Werke von Peter Doig, Stan Douglas, Jenny Holzer, Mike Kelley und Chris Ofili gezeigt werden.
Darüber hinaus ist eine experimentierfreudige Erweiterung der Sammlungsbestände der Provinzial in Zusammenarbeit mit den kooperierenden Museen geplant. Sie dient der Förderung junger Positionen der Kunst und ist insofern dezentral, als sie nicht mehr an den Sitz des Unternehmens gebunden ist. Gleichsam als Pilotprojekt ist für das Frühjahr die Realisierung eines aktuellen Werkes der Künstlerin Paulina Olowska im Museum Abteiberg vorgesehen. Dieses Werk geht zwar über in die Sammlung der Provinzial, verbleibt aber im Museum Abteiberg als eine Art Depositum.

Susanne Titz

oben





Praktische Kurse für Kinder und Jugendliche

Für die praktischen Kurse kann sich jeder anmelden. Die Teilnahme ist nicht an die Mitgliedschaft im Museumsverein gebunden.
Verbindliche, telefonische Anmeldungen sind ab dem 10. Januar 2005 unter 02161/252636 möglich.
Veranstaltungsort ist das Museum Abteiberg, Sammlung/Malklasse.
Mindestteilnehmerzahl pro Kurs: 10 Teilnehmer

Kurs 1
Für Kinder von 6-7 Jahren

Malen auf großem Format

Die Kinder werden in die Technik der Deckfarbmalerei eingeführt und sollen spielerisch ihre eigenen kreativen Fähigkeiten entdecken.
dienstags: 14.30 Uhr - 16.00 Uhr
Beginn: 25. Januar 2005 (8x)
Teilnehmerzahl: max 18
Kosten: EUR 18,00
Mitbringen: Deckfarbmalkasten, Borstenpinsel Nr. 12 u. Nr. 16,
Pinselläppchen, Malkittel, Zeichenblock DIN A 2
Leitung: Oda Walendy

Kurs 2
Für Kinder von 7-8 Jahren

Bilder erzählen Märchen

Märchen und Bilder des Museums bilden die Grundlage dieses
Kurses und sollen zur eigenen bildhaften Darstellung anregen.
dienstags: 16.15 Uhr - 17.45 Uhr
Beginn: 25. Januar 2005 (8x)
Teilnehmerzahl: max 18
Kosten: EUR 18,00
Mitbringen: Deckfarbmalkasten, Borstenpinsel Nr. 12 u. Nr. 16, Pinselläppchen, Malkittel, Zeichenblock DIN A 2
Leitung: Oda Walendy

Kurs 3
Für Kinder von 6-9 Jahren

Die kunterbunte Farbenlehre

Wie mischt man grün? Kann man rot selber machen? Warum scheinen einige Farben zu leuchten, andere nicht?
In diesem Kurs wollen wir viele Experimente rund um die Farbe machen, kräftig mischen und natürlich viele bunte Bilder malen.
Bitte unbedingt alte Sachen anziehen, da die Farben, die wir benutzen, nicht mehr auswaschbar sind.
mittwochs: 14.30 - 16.00 Uhr
Beginn: 26. Januar 2005 (8x)
Teilnehmerzahl: max 15
Kosten: EUR 18,00
Leitung: Marcus Herse

Kurs 4
Für Kinder von 10-14 Jahren

Malen für Große

Wie die Profis werden wir mit Acrylfarben auf Papier und Leinwand malen. Hierbei lernen wir, was wirklich wichtig ist, um ein gutes Bild zu machen:
Die Leinwand aufspannen und grundieren, eine Komposition erstellen, Farben mischen, über- und untermalen und mit dem Pinsel richtig umgehen.
mittwochs: 16.15 - 17.45 Uhr
Beginn: 26. Januar 2005 (8x)
Teilnehmerzahl: max 15
Kosten: EUR 25,00
Leitung: Marcus Herse

Kurs 5
Für Kinder von 8-10 Jahren

Die große Welt im Kinderzimmerformat

Auf einer Holzplatte werden wir uns unsere Welt bauen, eine Landschaft mit Wiesen und Wäldern, Flüssen und Bächen, ein Haus mit Garten und Tieren, einen Urwald mit Baumhäusern und exotischen Pflanzen, oder ein kleines Fischerdorf mit Booten am Meer.
Aus Pappmaché werden wir zuerst die Landschaft gestalten, da-
rauf mit Pappe, Papier und Holz Bäume und Häuser setzen und mit Ton die Menschen und Tiere formen, die dort leben. Anschließend geben wir dieser Welt dann noch das richtige farbige Aussehen.
donnerstags: 14.30 Uhr - 16.00 Uhr
Beginn: 27. Januar 2005 (8x)
Teilnehmerzahl: max 15
Kosten: EUR 20,00
Leitung: Karina Pauls

Kurs 6
Für Kinder von 10-14 Jahren

Bildgeschichten und Comics
Ein Zeichenkurs, der Spaß macht

Ihr denkt euch selber eure eigenen Geschichten aus und wir überlegen gemeinsam, wie wir eure Helden groß ins Bild setzen können. Mit Bleistift, Buntstift oder Tusche zeichnen wir Bildgeschichten, tolle Comics mit witzigen Sprechblasen, coolen Figuren und spannender Handlung.
donnerstags: 16.15 Uhr - 17.45 Uhr
Beginn: 27. Januar 2005 (8x)
Teilnehmerzahl: max 15
Kosten: EUR 20,00
Leitung: Karina Pauls

Kurs 7
Für Jugendliche ab 16 Jahren

Aktzeichnen im Museum

Auch weiterhin gibt es für Anfänger und Fortgeschrittene den Aktzeichenkurs am Samstagnachmittag.
Am lebenden Modell werden Grundlagen und Methoden des Aktzeichnens vermittelt.
Nach einer Übungsphase mit Bleistift und Kohle kann dann später auch freier und malerischer das Modell umgesetzt werden.
samstags: 16.00 Uhr - 17.30 Uhr
Beginn: 29. Januar 2005 (8x)
Teilnehmerzahl: max 12
Kosten: EUR 25,00
Leitung : Bernd Kitzel

oben





Praktische Kurse für Erwachsene

Für die praktischen Kurse kann sich jeder anmelden. Die Teilnahme ist nicht an die Mitgliedschaft im Museumsverein gebunden.

Verbindliche, telefonische Anmeldungen sind ab dem 10. Januar 2005 unter 02161 / 252636 möglich.
Veranstaltungsort ist das Museum Abteiberg, Sammlung / Malklasse.
Mindestteilnehmerzahl pro Kurs: 10 Teilnehmer

Kurs A

Aktzeichnen im Museum

Auch weiterhin gibt es für Anfänger und Fortgeschrittene den Aktzeichenkurs am Samstagnachmittag.
Am lebenden Modell werden Grundlagen und Methoden des Aktzeichnens vermittelt.
Nach einer Übungsphase mit Bleistift und Kohle kann dann später auch freier und malerischer das Modell umgesetzt werden.
samstags: 16.00 Uhr - 17.30 Uhr
Beginn: 29. Januar 2005 (8x)
Teilnehmerzahl: max 12
Kosten: EUR 45,00
Leitung : Bernd Kitzel

Schüler, Azubis, Studenten und Arbeitslose zahlen für alle Kurse
nur EUR 25,00

oben





Exkursion nach Essen und Duisburg
Samstag, 15. Januar 2005

Essen:
Museum Folkwang, Cézanne "Aufbruch in die Moderne"
http://www.museum-folkwang.de

Duisburg: Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, "Stadtlicht - Lichtkunst"

http://www.lehmbruckmuseum.de

Nach den großen und erfolgreichen Ausstellungen zu Vincent van Gogh und Paul Gauguin widmet das Museum Folkwang nun mit Paul Cézanne dem dritten Begründer der modernen Malerei eine umfangreiche Schau. Mit über 100 Meisterwerken aus den wichtigsten Museen der Welt wird der Einfluss des Meisters auf die ihm folgende Malergeneration vorgestellt. Zahlreiche Presseberichte lobten seit der Eröffnung im September 2004 die Qualität der Ausstellung, die schnell zum Publikumsmagneten avancierte. Die formale Entwicklung und die künstlerische Weiterverarbeitung seiner Werke zeigen Cézanne als Vater des Kubismus und auch als Vorläufer des Fauvismus. Durch die Gegenüberstellung seiner Bilder zu Arbeiten von Picasso, Braque, Léger, Matisse und Derain sind die Bezüge deutlich spürbar. Die große Ausstellung in Essen ist ein spektakulärer Auftakt zu den weltweit folgenden Cézanne-Jubiläumsfeiern anlässlich des 100. Todestages im Jahr 2006.

Nach einer Führung durch die stark frequentierte Ausstellung ist die Mittagspause in einem nahe gelegenen Restaurant vorgesehen. Anschließend steht ein Besuch der Ausstellung "Stadtlicht - Lichtkunst" in der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum in Duisburg auf dem Programm; ein Projekt, das schon für 2003 geplant war, dann aber verschoben wurde. Unter Beteiligung von rund 40 international herausragenden Künstlern erlaubt die Ausstellung einen Überblick über lichtkünstlerische Ausdrucksmöglichkeiten seit 1960. "Lichtkunst im öffentlichen Raum" wird im Wechselspiel von Innen und Außen neu definiert, wobei markante Einzelwerke, Lichtinstallationen und Lichtaktionen in spannungsreiche Dialoge treten mit Dokumentationsbildern, Videos und Neuplanungen für den Duisburger Museumspark. Die Ausstellung in Duisburg verspricht ein abwechslungsreiches Wiedersehen mit Arbeiten von Künstlern, die auch im "Zentrum für Internationale Lichtkunst" in der ehemaligen Lindenbrauerei, Unna, im Oktober 2003 zu erleben waren.

Abfahrt:

08.45 Uhr, Rheydt, Sonderbushaltestelle Hauptbahnhof
09.00 Uhr, Kaiser Friedrich Halle
10.30 Uhr, Führung durch die Ausstellung Cézanne

ca. 13.00 Uhr, Mittagspause in einem nahe gelegenen Restaurant

14.30 Uhr, Weiterfahrt nach Duisburg zur Stiftung Wilhelm Lehmbruck
15.15 Uhr, Führung durch die Ausstellung Stadtlicht - Lichtkunst

Rückfahrt: ca. 16.30 Uhr

Begleitung: Dr. Christian Krausch

Preis: EUR 44,00
Im Preis enthalten sind EUR 25,00 für die Eintritte und die Führungen.

Anmeldung ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins, unter Tel.: 02161 - 2526 - 47, Mo - Do 9.00 - 13.00 Uhr, sonst Anrufbeantworter oder Fax: 02161 - 2526 - 59, E-Mail c.krausch@museumsverein-moenchengladbach.de oder schriftlich.

Hotline für den Tag der Reise: 0177 - 7368528 (Krausch)

Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag sofort nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.

Christian Krausch

oben





Exkursion nach Nordspanien

Nordspanien - Bilbao - San Sebastian - Burgos

6. - 12. Juni 2005

Erfreulich groß war das Interesse an der Fahrt des Museumsvereins nach Nordspanien im Oktober des vergangenen Jahres. Zu groß, um alle Anmeldungen berücksichtigen zu können. Aus diesem Grund bietet der Museumsverein die gleiche Reise für Juni 2005 noch einmal an. Das Programm ist leicht erweitert und auch der Preis ist durch die leider üblichen Verteuerungen (allein EUR 110 für die Flugpreise / Kerosin) angestiegen. Wie gewohnt werden wir aber versuchen, den Preis durch eine kurzfristige Umbuchung des Fluges zu einem sog. "Billigflieger" (Internet / Direktflug) letztlich wieder zu reduzieren.
Das Angebot richtet sich an alle Mitglieder des Vereins, wobei den seinerzeit auf die Reserveliste genommenen Interessenten auf Wunsch ein Platz sicher ist. Sollte die Zahl der Anmeldungen darüber hinaus wieder die Grenze von 25 Teilnehmern überschreiten, entscheidet der Gerechtigkeit halber erneut das Los. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen.

1. Tag - Montag, 6. Juni 2005
Anreise

Gemeinsamer Bustransfer ab Mönchengladbach zum Flughafen. Linienflug mit der Lufthansa von Düsseldorf nach Bilbao. Transfer zum Hotel Nervión und Zimmerverteilung. Anschließend Rundgang durch die Altstadt Bilbaos. Die Altstadt wurde zum historisch-künstlerischen Monument erklärt. In ihren engen Gassen können wir die baskische Lebensweise studieren. Hier stehen die Zeitzeugen Bilbaos in Form von zahlreichen Brunnen und monumentalen Palästen bis hin zur Kathedrale. Für den Abend ist ein gemeinsames Abendessen in Bilbao vorgesehen. Übernachtung in Bilbao.

2. Tag - Dienstag, 7. Juni 2005
Bilbao und Guggenheimmuseum

Nach dem Frühstück werden wir zunächst das moderne Bilbao entdecken. Mittendrin blitzt und blinkt in der Sonne das mit 300.000 Titanblechen verkleidete Guggenheimmuseum des kalifornischen Architekten Frank O. Gehry. Das Museum gestattet es, mit einer Gesamtfläche von 24.000 qm (Auditorium, Bücherei, Restaurant, etc.) und mit über 11.000 qm reiner Ausstellungsfläche, Kunstausstellungen ersten Ranges durchzuführen, mit denen sich Bilbao in die wichtigsten internationalen Kreise eingliedern wird. Nach einer ausführlichen Besichtigung inklusive Führung ist für den Nachmittag der Besuch des nahe gelegenen Kunstmuseums vorgesehen. Der Rest des Nachmittags und Abends steht zur freien Verfügung. Übernachtung in Bilbao.

3. Tag - Mittwoch, 8. Juni 2005
Bilbao - Ausflug nach San Sebastian und Guernica

Nach dem Frühstück fahren wir zunächst zum sog. Chillida Raum, Chillida Leku genannt, an der Landstrasse zwischen San Sebastian und Hernani gelegen. Inmitten eines tiefgrünen Bergwaldes beherbergt das dort gelegene Gehöft Zabalaga in seinem Innern etwa 60 Ausstellungsstücke des Künstlers - gut 40 weitere sind auf 12 Hektar des geheimnisvollen Gartens verteilt. Anschließend Fahrt nach San Sebastián. Diese Stadt liegt direkt an der berühmten Concha, dem muschelförmigen Strand, umrandet von den beiden Bergen Urgull und Ulía und der Insel Santa Clara. Einst Badeort der Belle-Epoque, demonstriert sie immer noch deren Charme. Stadtrundfahrt und Rundgang durch die Altstadt. Danach Fahrt zum Monte Igueldo. Von dort aus haben wir einen fabelhaften Blick auf die gesamte Stadt und die Concha-Bucht. Anschließend werden wir die Freiplastik "Peines del viento" ("Windkämme") in der Bucht von San Sebastián besichtigen, wo Chillida seine Arbeit mit den Naturelementen der "Land Art" angenähert hat. Abschließend steht noch ein kurzer Abstecher nach Guernica auf dem Programm. Diese baskische Stadt wurde am 26. April 1937 durch einen Bomben- und anschließenden Tieffliegerangriff der deutschen "Legion Condor" fast vollständig zerstört, wobei über tausend Menschen starben. Bis heute erinnert das Gemälde "Guernica" von Pablo Picasso (1881 - 1973), das seit 1981 im Prado in Madrid zu sehen ist, an dieses schreckliche Ereignis. Rückfahrt nach Bilbao. Der Abend steht zur freien Verfügung.

4. Tag - Donnerstag, 9. Juni 2005
Bilbao - Santander - Santillana del Mar

Am frühen Morgen verlassen wir Bilbao und besuchen zuerst Santander. Die Hauptstadt Kantabriens liegt eingebettet in einer Bucht, die die Stadt mit ihren langen Stränden in eine der großartigsten Landschaften einfügt. Sehenswert sind vor allem der Magdalena-Palast, das Museum der schönen Künste und die Gotische Kathedrale, die durch ihre einfache und herbe Schönheit besticht. Weiterfahrt an der Küste entlang nach Santillana del Mar. Unterwegs Besichtigung der Höhlen von Altamira (Nachbildung) mit berühmten prähistorischen Felsmalereien und -gravuren. In Santillana del Mar, eines der best erhaltendsten und schönsten Dörfer Spaniens, wird uns schon der kurze Besuch um Jahrhunderte zurück versetzen, als noch der Marquis von Santillana lebte. Die vermeintlichen Gebeine der Hl. Juliana von Laodicea (Türkei) haben es ermöglicht, dass sich viele Bewohner repräsentative Bauten errichten lassen konnten. So besitzt das Dorf eine ganze Reihe von Adelshäusern, samt einer romanischen Stiftskirche aus dem 12. Jh., mit herrlichem Kreuzgang, die einen Besuch unbedingt erforderlich machen. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung im Hotel Altamira in Santillana del Mar.

5. Tag - Freitag, 10. Juni 2005
Santillana del Mar - Ausflug Picos de Europa

Fahrt zu den Picos de Europa, die bis zu 2.750 Meter hoch sind. Diese Hochgebirgswelt - gerade einmal rund 30 Kilometer vom Atlantik entfernt - mag mit ihren schroffen Felswänden und -spitzen manchen an die Dolomiten erinnern. Nach dem Verlassen der
Straße nach Oviedo, beginnt bald die Hermida-Schlucht, die der Flu Deva in Tausenden von Jahren ausgegraben hat. Nach Potes wird die Straße immer enger und steiler bis wir in Sto. Toribio de Liébana angelangt sind. Hier begegnen wir im Kirchlein Sta. Maria de Lebeña einem Beispiel mozarabischer Kultur aus dem 10. Jh., mitten in bizarrer Landschaft. Weiterfahrt nach Fuente De, von wo wir uns mit der Seilbahn 800qm hinauf den Spitzen des Nationalparks Picos de Europa entgegen bewegen. Nach entsprechender Freizeit ist die Rückfahrt nach Santillana del Mar vorgesehen. Je nach verfügbarer Zeit ist ein Zwischenstopp sowie eine kurze (Außen)-besichtigung des Palacete El Capricho von Antonio Gaudi im kleinen Seebad Comillas geplant. Der Abend steht zur freien Verfügung.

6. Tag - Samstag, 11. Juni 2005
Burgos

Nach dem Frühstück Fahrt nach Burgos mit seiner perfekt erhaltenen Altstadt. Eine Stadtführung wird uns die bedeutenden Figuren der spanischen Geschichte des Mittelalters, wie beispielsweise den Nationalhelden "El Cid", in Erinnerung rufen. Besichtigung der gotischen Kathedrale, eine der bedeutendsten spanischen Kirchen. Besonders bemerkenswert ist das Portal "Puerta del Sarmental", das zu den wichtigsten Beispielen gotischer Skulptur des 13. Jh. zu zählen ist. Im Inneren ist die Kapelle "Capilla del Condestable" aus dem 15. Jh. zu bewundern. Abschließend steht noch ein Besuch des Monasteiros de las Huelgas, eines der wichtigsten Monumente ganz Spaniens, auf dem Programm. Gemeinsames Abendessen. Übernachtung im Hotel Fernán González in Burgos.

7. Tag - Sonntag, 12. Juni 2005
Heimreise

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen nach Bilbao und Rückflug nach Düsseldorf. Von dort gemeinsame Rückfahrt nach Mönchengladbach.

Programmänderungen sind aus organisatorischen Gründen vor-
behalten.

Flugverbindungen
06.06.05 Düsseldorf - Bilbao 11:00 - 13:15 Uhr
12.06.05 Bilbao - Düsseldorf 13:45 - 15:55 Uhr
Wie bereits im vergangenen Jahr bemühen wir uns kurzfristig um
alternative Flugverbindungen mit den sog. "Billigfliegern". Änderungen der Flugzeiten und des Flughafens sind dadurch möglich.

Leistungen
Bustransfer Mönchengladbach - Düsseldorf - Mönchengladbach
Linienflug mit der Lufthansa von Düsseldorf nach Bilbao und zurück
Busgestellung für alle Transfers und Ausflüge, lt. Programm

Drei Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im Dreisternehotel Nervión in Bilbao

http://www.bchoteles.com/nervion_in.htm

Zwei Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im Dreisternehotel Altamira in Santillana del Mar

http://www.hotelaltamira.com

Eine Übernachtung mit Frühstücksbuffet im Viersternehotel Fernán González in Burgos

http://www.trypfernangonzalez.solmelia.com

Unterbringung in Doppel- / Einzelzimmern mit Bad oder Dusche / WC
Drei Abendessen (ohne Getränke) am ersten, vierten und letzten Abend
Durchgehende, qualifizierte, deutschsprachige Reiseleitung
Führungen inkl. Eintritte und Stadtrundgänge laut Programm
Insolvenzversicherung
Reiserücktrittskostenversicherung - Topschutz

Reisepreis pro Person: EUR 1.265,00
Einzelzimmerzuschlag: EUR 130,00
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

Anmeldung:
Anmeldung ab sofort bis spätestens 31.1.2005 nur schriftlich (Brief / Datum des Poststempels, E-Mail oder per Fax) an den Museumsverein. Sollten mehr Anmeldungen erfolgen als freie Plätze vorhanden sind, entscheidet das Los.

Eine Anzahlung von EUR 25,00 überweisen Sie bitte nach Bestätigung an den Museumsverein auf das Konto 61010 BLZ 310 500 00 Stadtsparkasse Mönchengladbach. Bei Rücktritt wird dieser Betrag nicht erstattet. Die Restsumme überweisen Sie dann nach Rechnungserteilung.

oben





Ausgeliehen

Dem Künstler Andreas Hofer widmet die Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, eine Einzelausstellung. Aus der Sammlung Langen werden die über 40 kleinformatigen Zeichnungen des "Peiner-Blocks" aus dem Jahr 2002 dabei sein, die zu der "California Art Show"gehören. Diese Rauminstallation in und an einem begehbaren Holzverschlag, die erstmals in der Ausstellung "Painting on the Roof" im Museum Abteiberg gezeigt wurde, konnte anschließend von der Sammlung Langen erworben werden.

http://www.lenbachhaus.de

oben





Übrigens...

...ist das Museum Abteiberg nicht nur am Rosenmontag, sondern auch am Veilchendienstag geschlossen.

...hat der Museumsverein durch die neuen Jahresgaben mehrere neue Mitglieder gewinnen können. Dabei handelt es sich in einem Fall um einen Kunstliebhaber, in dessen Besitz sich eine originale kleine Löwenplastik (1935) des Kölner Bildhauers und Architekten Brantzky befindet, der Ende der 20er Jahre das Kriegerdenkmal an der Hohenzollernstraße entwarf, welches Andreas Kaiser zu seinen "Wiedervorlagen" inspirierte.

...war die Tagesfahrt des Museumsvereins am nach Düsseldorf ein voller Erfolg. Nach einer brillanten Führung von Dr. Karin Mohr (K 20) durch die Ausstellung "Rebecca Horn - Bodylandscapes" begeisterte Prof. Uecker die Teilnehmer des Atelierbesuches durch seine Person sowie den Einblick in sein umfangreiches Werk.

...benennt die Kritikerin Christiane Fricke (Handelsblatt) unter der Rubrik "Museum im Aufwind" im Rahmen einer Umfrage der Welt am Sonntag vom 31.10.2004 "das Museum Abteiberg unter seiner neuen Direktorin Susanne Titz mit ihren Plänen für ein räumlich gebautes, in die Jahres gekommenes Experiment mit Kultstatus."

oben





Reisebericht zur Herbstexkursion 2004 nach Nordspanien

Sechs Tage nur, vom 18. - 24.10.2004, dauerte die diesjährige Studienreise nach Nordspanien. Städte wie Bilbao mit dem gigantischen Guggenheimmuseum standen auf dem Programm, aber auch das beschauliche, Santillana del Mar war Bestandteil der Reise. Der Gegensatz zwischen der futuristisch anmutenden Architektur des Frank O. Ghery einerseits und dem gewaltigen Naturschauspiel der Hochgebirgswelt der Picos de Europa im Verlauf der Reise andererseits, wird sicherlich vielen der 25 Teilnehmer in guter Erinnerung bleiben. Ebenso die beinah allgegenwärtige Präsenz des Werkes von Eduardo Chillida, insbesondere der sog. Chillida Raum, genannt Chillida Leku in der Gegend von San Sebastian. Neben seiner Freiplastik "peines del viento" ("Windkämme") an der bisweilen schroffen Küste von San Sebastian erinnert auch eine große Arbeit von ihm in Guernica an die Ereignisse von 1937. Durch die beinah vollständige Zerstörung dieses kleinen baskischen Ortes weist Guernica kaum historische Bausubstanz auf, wohingegen Burgos, nicht allein durch seine teilweise an den Kölner Dom erinnernde Kathedralarchitektur wiederum als bauhistorisches Schmuckstück zu erleben war. Doch auch die baskische Küche mit ihrem weitgefächerten Angebot an Tappas und verschiedenen Weinsorten erfreute immer wieder die Gaumen aller Beteiligten, die, von wenigen Regentropfen in Bilbao abgesehen, bei herrlichem Wetter (bis zu 31 Grad) und durchweg guten Hotels eine beeindruckende Landschaft und Kultur erleben konnten. Und das, obwohl die meistgegebene Antwort des Reiseleiters vor Ort lautete: "Das kann ich Ihnen im Moment auch nicht sagen". Ein nicht abzusehender Umstand, der andererseits die Kreativität sowie die Dynamik der Gruppe noch etwas mehr gefördert hat und der guten Stimmung letztlich nichts anhaben konnte.

Christian Krausch

oben